Germany

Wegen Gigafactory in Grünheide: Elon Musk rastet gegenüber Umweltverbände aus

Von: Jasmin Pospiech

Grafische Darstellung der Tesla-Gigafactory Berlin-Brandenburg.
Gigafactory Berlin-Brandenburg in Grünheide: So soll es dort bald aussehen. © Tesla

Umweltschützer machen Elon Musk und seiner Tesla Gigafactory in Grünheide das Leben schwer. Nun beschwert er sich über Twitter und geht sie scharf an.

Grünheide (Brandenburg) – Die Umweltverbände Grüne Liga Brandenburg und NABU gehen weiter gerichtlich gegen den Bau der Tesla Gigafactory in Grünheide bei Berlin vor. Beide beklagen verheerende Rodungen, die im Rahmen des riesigen Bauprojekts stattgefunden hätten. Darüber hinaus sorgen sie sich, dass die Trinkwasserversorgung der Region gefährdet sei als auch die Verkehrsanbindung überlastet würde. Aus diesem Grund haben die Verbände gemeinsam beim Oberverwaltungsgericht Berlin-Brandenburg (OVG) eine sogenannte Anhörungsrüge eingereicht, wie OVG-Sprecherin Christine Scheerhorn bestätigt hat.

Das Elektroauto-Portal „Teslamag“ geht hingegen davon aus, dass dies nur der Auftakt für eine Klage vor dem Bundesverfassungsgericht sein könnte. Doch auch Tesla-CEO Elon Musk (50) ist schon aufmerksam geworden und hat bereits entsprechend reagiert.

Er hat einen wütenden Tweet abgesetzt und wird beleidigend: „Diese Leute sind entweder unseriös, verrückt oder beides. Ich meine, ernsthaft, es gibt eine lange Liste von Unternehmen, auf denen man vor Tesla herumhacken könnte ...“ Wobei er „verrückt“ durch ein Erdnuss-Emoji symbolisiert, was im Englischen „nuts“, also „verrückt“ bedeutet.
Die Reaktionen auf Elon Musks Tweet, lesen Sie hier komplett auf 24auto.de*.

*24auto.de ist ein Angebot von IPPEN.MEDIA.

Auch interessant

Football news:

Koeman über den Tormangel: Wir haben Spieler verloren, die viele Tore schießen können. Jetzt zahlen wir dafür
Kules, ich bin bereit. Barcelona kündigte die Rückkehr von Fati an, der wegen einer Verletzung fast ein Jahr nicht spielte
Pep Guardiola: Natürlich ist Chelsea jetzt besser als letzte Saison. Mit Lukaku wurden sie noch stärker
Die musikalische Ausgabe unserer Reise-Show - aus der Heimat von Tschaikowsky! Hier Volkslieder und Remake der Feier von Daniel Medwedew
Dybala erhält durch einen neuen Vertrag 10 Millionen Euro pro Jahr. Mehr bei Juve nur bei de Ligt
Ince kritisierte Sancho und Lingard: Sie überbieten sich, das ist nicht die FIFA. Man muss nur echten Fußball spielen
Zlatan Ibrahimovic: Nach meiner Rückkehr nach Mailand habe ich gefragt: Wer hat wenigstens ein Spiel in der Champions League gespielt? Die beiden hoben die Hand. Ich dachte, es ist ein Witz