Germany

Willi Herren: Zahlreiche Fans trauern am Grab

Köln -

Drei Tage nach der Beerdigung von Willi Herren strömen noch immer zahlreiche Fans zu seinem Grab auf dem Melaten-Friedhof, um ihm die letzte Ehre zu erweisen. 

Der Kölner Schauspieler war am 20. April im Alter von 45 Jahren unerwartet in seiner Mülheimer Wohnung gestorben. Am Mittwoch fand dann die Beerdigung des Kölschen Originals statt. Dazu waren 30 Teilnehmer in der Trauerhalle zugelassen worden. Dem Trauerzug auf dem Friedhof, welcher der schwarzen Kutsche mit dem Sarg folgte, schlossen sich aber zahlreiche weitere Menschen an. Die Corona-bedingten Abstände wurden nicht immer eingehalten, dennoch hielt sich das Ordnungsamt zurück.

Auch am Samstag sieht sich die Stadt Köln nicht veranlasst, auf Melaten einzugreifen. Zeugen berichten von teilweise bis zu 80 Menschen, die sich im Umkreis von Herrens Grab befanden. Allerdings trugen die Fans größtenteils Masken.

Eine Sprecherin der Stadt sagt dazu: „Das Ordnungsamt kann nicht überall sein.“. Es gebe an diesem weitgehend sonnigen Samstag Orte in der Stadt, an denen ein Eingreifen deutlich dringender geboten sei. (cme)

Football news:

Todin erinnert sich an die Euro 2004: Er hätte sich beinahe in die Fugen geschlagen, sich gegen den jungen Cristiano verteidigt und die Aufregung des Brückenbauers verstanden
Gareth Southgate: Wir dürfen keine Fußball-Snobs sein. Englands Trainer Gareth Southgate hat sich für das Spiel seiner Mannschaft gegen Kroatien 2020 ausgesprochen
Leonid Slutsky: Immer noch sicher, dass die Nationalmannschaft von Finnland-der Außenseiter unserer Gruppe. Sie hatten großes Glück gegen Dänemark
Ich bin kein Rassist! Arnautovic entschuldigte sich für Beleidigungen gegen Spieler aus Nordmazedonien
Gary Lineker: Mbappé ist ein Weltstar, er wird Ronaldo ersetzen, aber nicht Messi. Leo macht Dinge, die andere nicht können
Der spanische Fan fährt seit 1979 zu den Spielen der Nationalmannschaft. Er kam mit der berühmten Trommel zur Euro (hätte ihn während des Lockdowns verlieren können)
Ronaldo hat bei der Pressekonferenz die Sponsorencoca Cola weggeräumt. Cristiano ist hart gegen Zucker - wirbt nicht einmal damit Und verbietet dem Sohn, Limonade zu trinken