Germany

Zu kompliziert für Französisch - Macrons Schulminister stoppt Gender-Sprache

Zu kompliziert für Französisch Macrons Schulminister stoppt Gender-Sprache

Frankreichs Präsident Emmanuel Macron (l.) und Bildungsminister Jean-Michel Blanquer
Frankreichs Präsident Emmanuel Macron (l.) und Bildungsminister Jean-Michel BlanquerFoto: THIBAULT CAMUS/AFP

Auch in Frankreich gibt es Bestrebungen, die Sprache mit komplizierten Mitteln – wie seltsamen Sonderzeichen – „geschlechtergerecht“ zu machen.

Doch nun greift Macrons Schulminister und Parteifreund Jean-Michel Blanquer (56) durch. Er hat am Freitag die Gender-Sprache an Schulen verboten!

Sein Argument: Sie benachteilige Schüler, die ohnehin unter Lese- und Schreibschwäche leiden. „Sie ist nicht inklusiv, sondern sie grenzt aus“, sagte er dem Journal du Dimanche.

Der Fokus müsse darauf liegen, Schülern die ohnehin komplizierte französische Grammatik wieder näherzubringen – denn die beherrschen viele Schüler schon heute nicht richtig, sagte Blanquer. Die französische Sprache sollte nicht noch weiter „geknetet und zerfleddert“ werden.

Am 6. Mai debattierte der Senat über die Gender-Sprache – und schafft sie in Schulen ab. In der Verwaltung in Frankreich hatte sie Macrons damaliger Premier Édouard Philippe (50) bereits 2017 verboten.

„Langage épicène“ bzw. „inclusif“, nennt man in Frankreich die Gender-Sprache – ein Wort, das kaum ein Franzose je gehört, geschweige denn verstanden haben dürfte, bevor engagierte Akademiker sie in die Debatte einführten.

Manche Anhänger der Gendersprache in Frankreich nutzen den sogenannten Medianpunkt (⸱) und fügen ihn mitten in Wörter hinein. Beispiel: „Intellectuel·les“ – der Plural bezeichnet sowohl männliche als auch weibliche Intellektuelle. Das tut der herkömmliche Plural mit dem generischen Maskulinum zwar auch, genau davon aber soll sich diese Schreibweise sichtbar abgrenzen.

Eins von vielen Problemen mit dem Gender-Punkt: Das dafür verwendete Sonderzeichen ist auf französischen Tastaturen nicht vorhanden – es lässt sich nur über komplizierte Tastenkombinationen erzeugen.

Football news:

Enrique über die Worte von Ferran Torres über das, was Spaniens Verteidiger Lewandowski essen: Er muss viel lernen. Zum Beispiel, nicht zu sagen
Mitryushkin wird bei Dynamo Dresden gesehen
Depay über Barcelona: Freut mich, meinem neuen Klub beizutreten
Under ist für Leipzig, Bayer und Eintracht Interessant. Roma - Flügelspieler Jengiz Under kann seine Karriere in der Bundesliga fortsetzen. Der 23 Jahre alte türkische Nationalspieler Interessiert sich für RB Leipzig, Bayer Leverkusen und Eintracht Frankfurt. Die Römer wollen Undder nicht verkaufen, können ihn aber trotzdem für 15 Millionen Euro oder mit einer obligatorischen Zwangsversteigerung pachten lassen
Vladimir Petkovic: Die Schweiz wird vor 30.000 türkischen Fans spielen. Wir werden versuchen, es selbst zu nutzen
Sociedad-Stürmer Isak ist für Real Madrid und Man City Interessant. Der Transfer wird auf 70 Millionen Euro geschätzt
Bale vor Italien: Wales ist Außenseiter, aber auf dem Platz stehen wir wie immer