Germany
This article was added by the user Anna. TheWorldNews is not responsible for the content of the platform.

Zweite Fußball-Bundesliga: HSV verpasst Sieg gegen Düsseldorf trotz Überzahl

Hamburgs Jonas Meffert (rechts) und Düsseldorfs Khaled Narey kämpfen um den Ball. Bild: dpa

Obwohl der Düsseldorfer Edgar Prib früh die Rote Karte sieht, reicht es für den HSV nur für ein 1:1. Der Rückstand auf die Tabellenspitze wächst weiter.

Der Hamburger SV hat trotz Überlegenheit und Überzahl den zweiten Heimsieg in der 2. Fußball-Bundesliga verpasst. Die Norddeutschen trennten sich am Samstagabend im heimischen Volksparkstadion von Fortuna Düsseldorf mit 1:1 (1:0) und bleiben damit auf Distanz zu den Aufstiegsplätzen. Für die Gastgeber traf vor 38.954 Zuschauern Robert Glatzel (19. Minute). Den Ausgleich erzielte Robert Bozenik (72.). Die Düsseldorfer mussten schon nach 25 Minuten auf Edgar Prib verzichten. Nach einem Foul an Tim Leibold sah er die Rote Karte.

Die Mannschaft von Trainer Tim Walter wollte nach zwei Unentschieden unbedingt den Sieg, um den Rückstand auf die Konkurrenten an der Tabellenspitze nicht anwachsen zu lassen. Ein Sieg in fünf Heimspielen ist für den Aufstiegsaspiranten zu wenig.

Walter ließ in Mittelfeldspieler Moritz Heyer seinen zweitbesten Torschützen zunächst auf der Bank und setzte stattdessen auf den 20-jährigen Finnen Anssi Suhonnen. Die stimmgewaltige Kulisse schien zunächst die Düsseldorfer zu beflügeln. Sie spielten in den ersten 20 Minuten munterer und geradliniger, hatten aber kein Glück im Abschluss. Den Hamburgern fehlte dagegen die Spritzigkeit.

Überraschend gingen jedoch die Hausherren in Führung, nachdem Glatzel seinen Gegenspieler Dragos Nedelcu düpiert hatte. Als die Fortunen wenig später mit einem Platzverweis bestraft wurden, gewannen die Hamburger Oberwasser. Fortan konnten sich die Düsseldorfer nur selten erfolgversprechend in Szene setzen.

Unermüdlich auf Achse war jedoch der Ex-Hamburger Khaled Narey. Er hatte den Ausgleich auf dem Fuß, scheiterte jedoch. Der gelang schließlich dem eingewechselten Bozenik für die Gäste, die sich für ihre starke kämpferische Leistung belohnten.