Luxembourg
This article was added by the user . TheWorldNews is not responsible for the content of the platform.

Puerto Rico von Hurrikan „Fiona“ schwer getroffen

Das könnte Sie auch interessieren

ARCHIV - 30.03.2004, Großbritannien, London: Die britische Königin Elisabeth II. schaut während eines Besuchs der Royal Albert Hall um eine Ecke. Die britische Königin Elizabeth II. ist am 08.09.2022 im Alter von 96 Jahren gestorben. Der Sarg mit der Königin wird vier Tage lang im Palace of Westminster (Parlament) aufgebahrt. Für den 19. September ist ein Staatsakt in der Westminster Abbey mit rund 2000 Gästen und die Beerdigung in Windsor Castle bei London geplant. Foto: PA Wire/dpa +++ dpa-Bildfunk +++

Frage des Tages

Heute wird die britische Königin Elizabeth II. im Rahmen eines Staatsbegräbnisses beigesetzt. Verfolgen Sie das Ereignis?

Wegen Korruption

ARCHIV - 22.07.2021, Ungarn, Budapest: Flaggen von Ungarn und der Europäischen Union hängen an einer Fassade. Wegen Korruption und anderer Verstöße gegen den Rechtsstaat in Ungarn hat die Europäische Kommission vorgeschlagen, dem Land Zahlungen in Höhe von rund 7,5 Milliarden Euro aus dem EU-Haushalt zu kürzen. Das teilte EU-Haushaltskommissar Johannes Hahn am Sonntag in Brüssel mit. Foto: Aleksander Kalka/Zuma Press/dpa +++ dpa-Bildfunk +++

Das EU-Parlament hält Viktor Orbáns Ungarn nicht mal mehr für eine vollwertige Demokratie. Deshalb macht die EU-Kommission nun einen brisanten Vorschlag.

Zur Beerdigung von Elizabeth II.

17.09.2022, Großbritannien, London: König Charles III. fasst sich bei einem Besuch im Hauptquartier des Metropolitan Police Service (SOR) in Lambeth ins Gesicht. Vor einem der größten Einsätze in der Geschichte der Londoner Metropolitan Police, dem Staatsbegräbnis der verstorbenen Königin Elizabeth II. am 19.09.2022 , hat der neue König Charles III. den Einsatzkräften einen Besuch abgestattet. Foto: Carl De Souza/PA Wire/dpa +++ dpa-Bildfunk +++

Zur Beerdigung von Elizabeth II.

17.09.2022, Großbritannien, London: König Charles III. fasst sich bei einem Besuch im Hauptquartier des Metropolitan Police Service (SOR) in Lambeth ins Gesicht. Vor einem der größten Einsätze in der Geschichte der Londoner Metropolitan Police, dem Staatsbegräbnis der verstorbenen Königin Elizabeth II. am 19.09.2022 , hat der neue König Charles III. den Einsatzkräften einen Besuch abgestattet. Foto: Carl De Souza/PA Wire/dpa +++ dpa-Bildfunk +++

König Charles III. muss den Spagat zwischen inszenierter Volksnähe und privilegiertem Anders-Sein hinbekommen.

Seitenhiebe von allen Seiten

12.09.2022, Italien, Rom: Giuseppe Conte, ehemaliger Ministerpräsident von Italien und Präsident der Fünf-Sterne-Bewegung, nimmt an einem Treffen mit Vertretern des Nationalen Handwerksverbands (CNA) teil. Foto: Mauro Scrobogna/LaPresse via ZUMA Press/dpa +++ dpa-Bildfunk +++

Die Parlamentswahlen nähern sich mit großen Schritten – unter den Kandidaten herrscht eine angespannte Stimmung.

Weniger als vor Pandemie

17.09.2022, Bayern, München: Die Mitfahrenden der Löwenbräukutsche jubeln beim Einzug der Wiesnwirte auf der Theresienwiese beim Start des 187. Münchner Oktoberfests. Das größte Volksfest der Welt lockte vor der Pandemie regelmäßig rund sechs Millionen Besucher auf die Theresienwiese. In den Jahren 2020 und 2021 wurde es wegen Corona abgesagt. Foto: Felix Hörhager/dpa +++ dpa-Bildfunk +++

Etwa 700.000 Gäste haben laut Schätzung der Festleitung am ersten Wochenende bei nasskaltem Wetter das Oktoberfest besucht.

Der Hurrikan „Fiona“ hat Puerto Rico mit sintflutartigem Regen und gefährlichen Überschwemmungen heimgesucht. Der Strom fiel komplett aus.

Stromnetz außer Betrieb

Der Hurrikan „Fiona“ hat Puerto Rico mit sintflutartigem Regen und gefährlichen Überschwemmungen heimgesucht. Der Strom fiel komplett aus.

(dpa) - Der Hurrikan „Fiona“ hat nach seinem Auftreffen in Puerto Rico starken Regen und Überschwemmungen in weiten Teilen der Karibikinsel ausgelöst sowie schwere Schäden verursacht. „Hurrikan Fiona hat in ganz Puerto Rico eine Katastrophe angerichtet“, schrieb die puerto-ricanische Zeitung „El Nuevo Día“ am Montag. Eine lange Erholung werde nötig sein.

Auf Fotos in sozialen Netzwerken waren unter anderem umgestürzte Bäume und Masten, Häuser im Wasser und Rettungsaktionen zu sehen. Aufgrund über die Ufer tretender Flüsse wurden Hunderte Menschen in verschiedenen Städten von lokalen Behörden und der Nationalgarde in Sicherheit gebracht. In der Gemeinde Utuado an der Nordküste von Puerto Rico waren Familien wegen eines Brückeneinsturzes von der Außenwelt abgeschnitten.

Wir können Ihnen diesen Inhalt nicht zeigen.

Sie haben nicht zugestimmt, dass diese eingebetteten Inhalte von twitter angezeigt werden. Klicken Sie hier, um Ihre Einstellungen zu ändern, und laden Sie anschließend die Seite neu. Zustimmung erteilen

Die „lebensbedrohlichen und katastrophalen Überschwemmungen“ hielten dem US-Hurrikanzentrum in Miami im Bundesstaat Florida zufolge aufgrund des starken Regens am Montag an. Unterdessen bereitete sich die Dominikanische Republik auf „Fiona“ vor, wo der Hurrikan am Montag in der Nähe von Boca de Yuma im Osten des Inselstaates mit Windgeschwindigkeiten von bis zu mehr als 140 Kilometern pro Stunde auf Land traf.

NEW YORK, NY - SEPTEMBER 01: People make their way in rainfall from the remnants of Hurricane Ida on September 1, 2021, in the Bronx borough of New York City. The once category 4 hurricane passed through New York City, dumping 3.15 inches of rain in the span of an hour at Central Park. David Dee Delgado/Getty Images/AFP == FOR NEWSPAPERS, INTERNET, TELCOS & TELEVISION USE ONLY ==
Notstand nach Unwetter in New York

Der New Yorker Bürgermeister hat angesichts des extremen Unwetters in der Millionenmetropole den Notstand ausgerufen.

„Fiona“ erreichte die Südwestküste Puerto Ricos in der Nähe von Punta Tocón am Sonntag mit ähnlichen Windgeschwindigkeiten. Der Wirbelsturm hatte über dem Atlantik an Kraft gewonnen und war auf dem Weg nach Puerto Rico zu einem Hurrikan hochgestuft worden.

„Fiona“ hatte zuvor bereits zu einem kompletten Stromausfall auf der Karibikinsel geführt. „Das Stromnetz ist aufgrund der Auswirkungen des Hurrikans derzeit außer Betrieb“, schrieb Gouverneur Pedro Pierluisi in sozialen Netzwerken. Nach Angaben des Stromanbieters Luma Energy könnte die Wiederherstellung der Stromversorgung mehrere Tage dauern. Zehntausende Kunden bekamen demnach am Montag wieder Strom.

Schon vor dem Sturm war in Puerto Rico der Strom immer wieder ausgefallen, was auch zu Demonstrationen führte. Unzuverlässige Stromversorgung ist seit langem ein Problem in dem US-Außengebiet. Der internationale Musikstar Bad Bunny, der von der Karibikinsel stammt, macht dies auch in seinem vor wenigen Tagen erschienenen Videoclip „El Apagón“ (Der Stromausfall) zum Thema.

COVINGTON, LA - AUGUST 31: A home is shown severely damaged by trees downed by Hurricane Ida on August 31, 2021 in Covington, Louisiana. Tropical Storm Ida made landfall as a Category 4 hurricane Sunday in Louisiana and brought flooding and wind damage along the Gulf Coast. Sean Rayford/Getty Images/AFP == FOR NEWSPAPERS, INTERNET, TELCOS & TELEVISION USE ONLY ==
Zahl wetterbedingter Katastrophen steigt rasant

Hurrikane, Überschwemmungen, Dürren: Die Zahl solcher Katastrophen steigt seit den 1970er Jahren rasant. Grund ist der Klimawandel.

Puerto Rico, eine Insel mit gut drei Millionen Einwohnern, ist während der Hurrikan-Saison oft Stürmen ausgesetzt. Besonders der Hurrikan „Maria“ beschädigte im September 2017 die Insel schwer, worunter diese bis heute leidet. Rund 3000 Menschen kamen ums Leben. „Wir verstehen, dass viele das Trauma der Hurrikans Maria und Irma fünf Jahre später wieder erleben“, hieß es in einem Tweet der US-Katastrophenschutzbehörde Fema. Die Hurrikan-Saison im Atlantik dauert von Juni bis November.

In der heutigen schnelllebigen Zeit besteht ein großer Bedarf an zuverlässigen Informationen. Fakten, keine Gerüchte, zugänglich und klar formuliert. Unsere Journalisten halten Sie über die neuesten Nachrichten auf dem Laufenden, stellen politischen Entscheidern kritische Fragen und liefern Ihnen relevante Hintergrundgeschichten.

Als Abonnent haben Sie vollen Zugriff auf alle unsere Artikel, Analysen und Videos. Wählen Sie jetzt das Angebot, das zu Ihnen passt.