Germany
This article was added by the user . TheWorldNews is not responsible for the content of the platform.

200.000 Dollar Prämie - wenn Sie ihre Stimme und ihr Gesicht für einen Roboter bereitstellen

Von: Patricia Huber

Kommentare

Ein humanoider Roboter sitzt auf einem Stuhl und wird mit Smartphones fotografiert.
Die Firma Promobot arbeitet an menschenähnlichen Robotern und hat bereits erste Modelle auf dem Markt. © Evgeny Odinokov/Imago Images

Roboter, die wie Menschen aussehen - klingt gruselig, wird aber immer realer. Eine Firma sucht nun Menschen, die ihr Aussehen und ihre Stimme einem Roboter leihen.

Perm/Russland - Ein Roboter, der aussieht wie man selbst und auch noch genauso spricht: Was klingt wie aus einem Science-Fiction-Film, ist mittlerweile Realität. Roboter, die wie Menschen aussehen, bewegen und sprechen, werden immer realistischer. Eine Firma aus Russland hat ihren Fokus auf ebendiese humanoiden Maschinen gelegt und ist jetzt auf der Suche nach Personen, die ihr Aussehen und ihre Stimme einem Robo-Doppelgänger schenken würden.

Die Firma Promobot sucht Menschen, die ihr Gesicht einem Roboter leihen würden. Wer zustimmt, tritt die Rechte an seinem Gesicht ab - und zwar für immer. Das lässt sich die Firma auch einiges kosten. 200.000 US-Dollar (ca. 176.000 Euro) zahlt sie den menschlichen Robo-Vorlagen.

Bewerben darf sich jeder. Ganz egal, welches Geschlecht oder welche Hautfarbe. Das Mindestalter liegt jedoch bei 25 Jahren. Zudem soll das Gesicht „nett und freundlich“ sein. Aber nicht nur die Optik ist wichtig. Auch die Stimme spielt eine entscheidende Rolle. Denn wer ausgewählt wird, muss mindestens 100 Stunden Sprechmaterial liefern, damit am Ende ein echter Doppelgänger-Roboter erstellt werden kann, der auch wie sein menschliches Vorbild spricht.

Promobot hat bereits zahlreiche Roboter auf den Markt gebracht, die beispielsweise als Promoter, Berater oder Concierges eingesetzt werden. Die neuen menschenähnlichen Roboter sollen bereits ab 2023 in Hotels, Einkaufszentren und an Flughäfen zum Einsatz kommen. Wer sich jetzt eine Roboter-Kopie von sich selbst wünscht, wird leider enttäuscht. Auf seiner Website hat Promobot bekannt gegeben, dass die Bewerbungsphase beendet ist. Über 20.000 Menschen möchten sich als „Spender“ zur Verfügung stellen. (ph)

Auch interessant