Germany
This article was added by the user . TheWorldNews is not responsible for the content of the platform.

Albunger gestalten einen Kalender, der die Gemeinschaft stärken soll

Die ersten Exemplare sind da: (von links) Ortsvorsteher Sebastian Friedrich, Sabine und Jens Schellenberger von der gleichnamigen Werbeagentur Schellenberger präsentieren zusammen den Kalender und Gewinnerin Regina Ringling.

Vom Dorf über das Dorf gibt es jetzt einen Jahreskalender, der nicht nur die Schönheiten Albungens, sondern auch Geschichtliches und Unterhaltsames festhalten soll.

Albungen – „Wir wollen damit auch die Dorfgemeinschaft stärken“, sagt Sebastian Friedrich, seit März Ortsvorsteher in Eschweges zweitkleinstem Stadtteil. Die Idee kursiert schon seit einigen Jahren in Albungen. Mit dem neuen Ortsbeirat wurde sie jetzt in die Tat umgesetzt.

Bei Jens Schellenberger, der in Albungen eine Werbeagentur betreibt, ist der Ortsbeirat schnell auf offene Ohren gestoßen. Er und seine Frau Sabine wollten dieses Zeitzeugnis schon mehrfach umsetzen, mit dem Anstoß des Ortsbeirats hat es jetzt geklappt. Gleichzeitig haben sie sich um die grafische Umsetzung gekümmert. Um es zu einem Gemeinschaftsprojekt des ganzen Dorfes zu machen, waren alle Albunger aufgerufen, ihren Teil dazu beizutragen. Sie sollten alte Fotos, neue Fotos, kuriose Fotos oder einfach nur schöne Fotos aus ihren Alben, Handys oder Festplatten heraussuchen und bis Ende Oktober dem Ortsbeirat zukommen lassen.

Die drei besten Einreichungen bekamen den Kalender geschenkt, der normalerweise 9,50 Euro kostet. „Es ist ein Projekt für Jung und Alt. Die Umsetzung des Kalenders sollte die Kommunikation fördern und das Miteinander stärken“, sagt Friedrich. Das sei gelungen. Gerd Gries hat einen Einblick in sein Privatarchiv gegeben und konnte darüber hinaus zu vielen anderen Bildern Hinweise geben. Die drei besten Einsendungen, so hat es eine Jury befunden, kommen von Regina Ringling, Thea Groß und Jenny Baker.

Herausgekommen ist ein Jahreskalender mit Motiven und Informationen zu geschichtlichen und aktuellen Begebenheiten gleichermaßen. Neben dem Kalendarium sind auch schon die wichtigsten Albunger Termine für das gesamte Jahr 2022 eingetragen. Außerdem sind die Schulferien vermerkt und die Kontaktdaten der Ortsbeiratsmitglieder, um schneller in Kontakt zu kommen. „Der Kalender soll Wandschmuck sein, aber auch einen Mehrwert haben“, sagt Jens Schellenberger.

Der Kalender wird ab sofort während der Bürgersprechstunde jeden Mittwoch von 18 bis 19 Uhr im Dorfgemeinschaftshaus zum Preis von 9,50 Euro verkauft. Außerdem gibt es ihn bei Ortsvorsteher Sebastian Friedrich, im Pub Werraside Inn und bei der Familie Schellenberger. Ein eventueller Überschuss kommt der Gemeindebücherei zugute. „Sollte der Kalender gut ankommen, würden wir 2023 einen nächsten auflegen“, kündigt Schellenberger an. (Tobias Stück)