Germany

Bis zum Schluss gekämpft: TuS feiert dritten Sie im dritten Spiel

Josef Albersinger, Trainer TuS Holzkirchen

Der TuS Holzkirchen bleibt in der Landesliga weiter auf der Siegerstraße und schlägt auch den TSV Ampfing - mit 2:1

Holzkirchen – Nicht nur beim TuS Holzkirchen herrschte vor Beginn der neuen Spielzeit der Landesliga Südost große Unsicherheit. Wie groß ist der Einfluss, den die ewig lange Corona-Unterbrechung ausüben wird? Wie weit ist die Mannschaft im physischen und psychischen Bereich? Sind andere Vereine taktisch und personell besser aufgestellt? Reicht der Kader, um gegen solide Landesliga-Teams mitzuhalten?

Da nun der dritte Spieltag für die Mannschaft von Trainer Josef Albersinger absolviert ist und seine Mannen beim 2:1-Triumph beim TSV Ampfing den dritten Sieg in Folge einfahren konnten, muss man festhalten: Das Team des 55-Jährigen macht einen weit stabileren, homogeneren und gefestigteren Eindruck, als es wahrscheinlich die Allermeisten erwartet hätten. „Wir haben erneut eine sehr starke und geschlossene Teamleistung geboten“, freute sich Stefan Lechner nach Spielende. „Erschöpfung war in diesem Spiel noch nicht zu sehen, aber wir müssen die nächsten Wochen abwarten, da ein straffer Spielplan auf uns zukommt.“

Insgesamt wird immer deutlicher, dass beim TuS die Mischung im Team stimmt und dabei spielt auch der 27-jährige Stürmer eine Rolle. Neben Lechner stellen Franz Fischer (31), Kapitän Maxi Drum (29), Torwart Benedikt Zeisel (30) und auch Christopher Korkor (26) die Stützen der Elf dar, an denen sich die jungen Spieler wie beispielsweise die Außenverteidiger Nassim Elouafai und Felix Höger (19 und 21) oder Tobias Seidl sowie Florian Siebler (beide 18) orientieren können. Besonders Letzterer kann auf der Sechser-Position neben Drum, der mit allen Wassern gewaschen ist und technisch sowie taktisch alle Facetten des Spiels auf Lager hat, extrem lernen.

TuS bringt Sieg nach Gewitterpause über die Zeit

Gegen die Ampfinger machte sich in den ersten 20 Minuten trotzdem bemerkbar, dass mit Alexander Zetterer eine weitere Säule des Teams kurzfristig verhindert war. Sebastian Bauer ersetzte den 24-Jährigen und musste sich mit seinen Teamkollegen erst finden. Nach 26 Minuten kam der Gastgeber zum ersten Abschluss, den Zeisel jedoch im Nachfassen entschärfen konnte. Nur 120 Sekunden später demonstrierten die Holzkirchner, was derzeit für sie Gold wert ist und mit Sicherheit eine der größten Waffen im Offensivspiel darstellt: eine Standardsituation. Eine Ecke von Spezialist Drum kam präzise in den Strafraum geflogen und Fischer vollendete per Kopfball unter die Latte zur 1:0-Führung. „Wir erarbeiten uns im Moment das Glück, in den entscheidenden Aktionen zur Stelle zu sein und die Tore zu schießen“, erklärt Lechner.

Auch nach dem Seitenwechsel war Ampfing zunächst die druckvollere Mannschaft – und wieder schlug Albersingers Elf zu. Nach knapp 60 Minuten erhielt Korkor von der rechten Seite den Ball im Zentrum und schloss aus etwa 20 Metern ab. Mit dem Glück des Tüchtigen fand der abgefälschte Schuss des Außenstürmers den Weg ins Tor. Die Schlussphase entwickelte sich für den TuS dann eher zur Qual: Erst verletzte sich Fischer bei einem selbst getretenen Freistoß, dann regnete es immer heftiger und zwölf Minuten vor Schluss erzielten die Hausherren – auch mit einem abgefälschten Schuss, der ins Tor kullerte – den Anschlusstreffer.

Nach der unwetterbedingten Zwangspause verteidigte Holzkirchen mit Mann uns Maus und brachte das 2:1 über die Ziellinie, was nicht nur Lechner euphorisch zurückließ: „Wir waren voll fokussiert und man hat in der Kabine gemerkt, dass jeder die drei Punkte mitnehmen wollte – wir haben bis zur letzten Sekunde gekämpft.“

TuS Holzkirchen: Zeisel – Elouafai, S. Bauer, Mättig, Höger – Siebler, Drum, Fischer (69. T. Bauer) – Korkor, Seidl, Lechner (87. Lindner).

Gelbe Karten: Riemann, Block, Bahadir – Korkor, T. Bauer, Siebler.

Zuschauer: 150.

Schiedsrichter: Tim Schuller.

Football news:

Shaw wurde in der 1.Halbzeit des Spiels mit Aston Villa wegen einer Verletzung ausgewechselt. Stattdessen kam Dalot
Koeman über den Tormangel: Wir haben Spieler verloren, die viele Tore schießen können. Jetzt zahlen wir dafür
Kules, ich bin bereit. Barcelona kündigte die Rückkehr von Fati an, der wegen einer Verletzung fast ein Jahr nicht spielte
Pep Guardiola: Natürlich ist Chelsea jetzt besser als letzte Saison. Mit Lukaku wurden sie noch stärker
Die musikalische Ausgabe unserer Reise-Show - aus der Heimat von Tschaikowsky! Hier Volkslieder und Remake der Feier von Daniel Medwedew
Dybala erhält durch einen neuen Vertrag 10 Millionen Euro pro Jahr. Mehr bei Juve nur bei de Ligt
Ince kritisierte Sancho und Lingard: Sie überbieten sich, das ist nicht die FIFA. Man muss nur echten Fußball spielen