Germany

Brite als Nachfolger?: Formel 1: Bottas spricht über möglichen Mercedes-Abschied

Le Castellet -

Woche für Woche holt Serien-Weltmeister Lewis Hamilton (36) in der Formel 1 das Maximum aus seinem Mercedes raus, fährt auch bei widrigen Bedingungen um die WM-Spitze mit. Teamkollege Valtteri Bottas (31) dagegen enttäuscht in der laufenden Saison bisher auf ganzer Linie. Der schwache Start könnte ihm jetzt zum Verhängnis werden. Vor dem Rennen in Le Castellet am Sonntag (20. Juni, 15 Uhr) hat sich der Finne erstmals zu den Gerüchten geäußert.

Medienberichten zufolge soll Mercedes bereits beschlossen haben, in der kommenden Saison nicht mehr auf den 31-jährigen Rennfahrer zu setzen. Nachfolger könnte ein Landsmann von Teamkollege Hamilton werden.

Löst George Russell Valtteri Bottas bei Mercedes ab?

Den Berichten zufolge soll Bottas sogar schon intern informiert worden sein, dass es für ihn nicht bei Mercedes weitergeht. Nach den jetzt anstehenden drei Rennwochenenden am Stück, also Anfang Juli in Österreich, soll die Entscheidung offiziell verkündet werden. Die besten Karten auf seine Nachfolge soll Youngster George Russell (23) haben.

Der ist im unterlegenen Williams bislang zwar noch ohne WM-Punkt, fuhr aber schon einige überzeugende Rennen.

Im vergangenen Jahr sprang der Brite bereits einmal wegen der Corona-Erkrankung von Hamilton ein und wurde nur wegen eines Patzers der Boxencrew und eines platten Reifens um den Sieg beim Rennen in Bahrain gebracht. Bottas hatte er zuvor im direkten Duell düpiert.

Valtteri Bottas wehrt sich gegen Gerüchte um Mercedes-Abschied

Vor dem Rennen in Frankreich nahm Bottas erstmals Stellung zu den Berichten und wehrte sich gegen die Gerüchte. „Wir reden oft, auch zuletzt. Das ist normal. Aber ich kann das nicht bestätigen. Das ist Spekulation, die nicht auf Fakten basiert“, erklärte der Finne. Was das kommende Jahr angeht hält sich der Mercedes-Pilot bedeckt: „Ich habe es mir noch nicht erlaubt, darüber zu viel nachzudenken, weil es ablenken kann. Es ist noch zu früh dafür. Ich will Rennen fahren.“

Auch der mögliche Nachfolge-Kandidat Russell wurde vor dem Rennen zu den Gerüchten befragt. Der Brite hielt sich aber ebenfalls bedeckt: „Es ist noch nichts in Stein gemeißelt, ich habe noch nichts über das Jahr hinaus unterschrieben.“

George Russell und Valtteri Bottas mit Streit in Imola

Bottas, im vergangenen Jahr noch Vizeweltmeister beim Doppeltriumph von Mercedes, liegt als Sechster der WM-Wertung aktuell weit hinter den Erwartungen zurück. Nach Platz drei in Spanien, seinem bislang besten Saisonergebnis, folgten zuletzt der Ausfall in Monaco und Platz zwölf beim Aserbaidschan-Rennen in Baku.

George Russell beschwert sich bei Valtteri Bottas

George Russel im weißen Rennanzug, beschwerte sich nach dem Unfall bei Valtteri Bottas am 18. April 2021 beim Großen Preis von Imola.

Beim Grand Prix in Imola lieferte sich Bottas mit Russell bereits einen heftigen Zoff. Nach einem Unfall ging Russell zum Finnen, geigte ihm die Meinung und schlug dem noch im Auto sitzenden Fahrer auf den Helm. Bottas zeigte daraufhin aus dem Cockpit heraus den Mittelfinger.

Valtteri Bottas bislang mit 85 Rennen in der Formel 1 für Mercedes

Die fünfte Mercedes-Saison dürfte nun seine letzte sein, auch wenn das Team zu den Berichten bislang keine Stellung nahm. Sollte es die Zukunfts-Gespräche mit Teamchef Toto Wolff (49) allerdings geben. Hätte Bottas kaum Argumente für eine Verlängerung seines zum Saisonende auslaufenden Arbeitspapiers.

Bislang saß Bottas in 85 Rennen im Silberpfeil, dabei holte er neun Siege und stand insgesamt 50-mal auf dem Podium. 2019 und 2020 holte er jeweils Platz zwei in der Fahrerwertung hinter Platzhirsch Hamilton. (bc/cho)

Football news:

Die UEFA wird die Entscheidung des Madrider Superliga-Gerichts nicht nachvollziehen, da sie sicher ist, dass das Europäische Gericht Real Madrid, Barça und Juve ablehnen wird
Englands Verteidiger Mingz über die Euro 2020: Schwierig, wenn 90-95% der Einwohner des Landes nicht an dich glauben. Meine psychische Gesundheit verschlechterte sich
Das Smalling-Haus in Rom wurde erneut überfallen. Roma-Spieler wurden im April ausgeraubt
Rebrov über den übergang Чельстрема von Spartacus im Arsenal in 2014-m: Wir sind dann Weg: nicht mehr jung, und auch hier wieder - und in ALE
Igonin über Zenit-Sieg: Von Rostow erwartet mehr. Normalerweise bieten sie auf ihrem Platz aggressiven, schnellen Fußball
Pochettino über Pogba: Ich will nicht über andere Spieler sprechen
Erokhin zeigte sich als echter Anführer. Balakhnin über den Sieg von Zenit über Rostov