Germany

Bundestagswahl-Ergebnisse: Wie Sendenhorst bei der Bundestagswahl 1990, 1994, 1998, 2002, 2005, 2009, 2013 und 2017 gewählt hat

Bundestagswahl-Ergebnisse : Wie Sendenhorst bei der Bundestagswahl 1990, 1994, 1998, 2002, 2005, 2009, 2013 und 2017 gewählt hat

Sie wollen wissen, wie viele Stimmen die Grünen bei den letzten Bundestagswahlen in Sendenhorst erhielten? Wie hat die CDU in den 90er Jahren abgeschnitten? Wie waren die ersten Ergebnisse der AfD? Wir haben uns die Stimmabgaben aller Bundestagswahlen seit der Wiedervereinigung 1990 angesehen. Hier finden Sie die Ergebnisse.

Zum 20. Mal wählt Deutschland die Zusammensetzung des Bundestags. Die Wahl am 26. September 2021 ist zugleich die neunte Bundestagswahl seit der Wiedervereinigung zwischen Ost- und Westdeutschland im Jahr 1990. Aus diesem Grund blicken wir zurück: Wie hat Sendenhorst bei den vergangenen Wahlen zwischen 1990 und 2017 gewählt? Welcher Partei gaben die Wählerinnen und Wähler bei den letzten acht Wahlen wie viele Stimmen?

Ergebnisse der Bundestagswahl 1990 in Sendenhorst

Die Wahlbeteiligung lag in Sendenhorst bei 84 Prozent. 7.188 Menschen gaben ihre Stimmen ab, 81 Wahlzettel waren ungültig. Die gültigen Zweitstimmen verteilten sich wie folgt:

  • CDU: 51,9 Prozent, 3.689 Stimmen
  • SPD: 27,9 Prozent, 1.981 Stimmen
  • Die Grünen: 4,2 Prozent, 299 Stimmen
  • FDP: 13,7 Prozent, 977 Stimmen
  • PDS (ab 2007 "Die Linke"): 0,1 Prozent, 8 Stimmen
  • Sonstige Parteien: 2,2 Prozent, 153 Stimmen

Bei der Wahl am 2. Dezember 1990 wurde bundesweit die CDU zur stärksten Partei und Helmut Kohl zum Bundeskanzler gewählt. Die Christ-Demokraten erhielten damals 43,8 Prozent der Stimmen. Die SPD kam auf 33,5 Prozent, die FDP auf elf Prozent. Die Grünen erhielten 3,8 Prozent, die PDS 2,4 Prozent. Diese fünf Parteien zogen damals in den Bundestag ein. Sonstige Parteien kamen auf 4,2 Prozent der gültigen Stimmen.

Ergebnisse der Bundestagswahl 1994 in Sendenhorst

Die Wahlbeteiligung lag in Sendenhorst bei 85,9 Prozent. 7.686 Menschen gaben ihre Stimmen ab, 170 Wahlzettel waren ungültig. Die gültigen Zweitstimmen verteilten sich wie folgt:

  • CDU: 48 Prozent, 3.607 Stimmen
  • SPD: 31,9 Prozent, 2.400 Stimmen
  • Die Grünen: 7 Prozent, 523 Stimmen
  • FDP: 10,8 Prozent, 815 Stimmen
  • PDS (ab 2007 "Die Linke"): 0,7 Prozent, 51 Stimmen
  • Sonstige Parteien: 1,6 Prozent, 120 Stimmen

Bei der Wahl am 16. Oktober 1994 wurde bundesweit die CDU zur stärksten Partei gewählt. Die Partei von Bundeskanzler Helmut Kohl erhielten damals 41,4 Prozent der Stimmen. Die SPD mit Kanzlerkandidat Rudolf Scharping kam auf 36,4 Prozent. Drittbeste Partei wurden die Grünen, sie erhielten 7,3 Prozent aller gültigen Stimmen, die FDP 6,9 Prozent, die PDS kam auf 4,4 Prozent. Diese fünf Parteien zogen damals in den Bundestag ein. Sonstige Parteien kamen auf 3,6 Prozent der gültigen Stimmen.

Ergebnisse der Bundestagswahl 1998 in Sendenhorst

Die Wahlbeteiligung lag in Sendenhorst bei 86,9 Prozent. 8.093 Menschen gaben ihre Stimmen ab, 109 Wahlzettel waren ungültig. Die gültigen Zweitstimmen verteilten sich wie folgt:

  • CDU: 44,8 Prozent, 3.575 Stimmen
  • SPD: 35 Prozent, 2.791 Stimmen
  • Die Grünen: 6 Prozent, 480 Stimmen
  • FDP: 10,8 Prozent, 863 Stimmen
  • PDS (ab 2007 "Die Linke"): 0,8 Prozent, 66 Stimmen
  • Sonstige Parteien: 2,6 Prozent, 209 Stimmen

Bei der Wahl am 27. September 1998 wurde bundesweit die SPD mit Kanzlerkandidat Gerhard Schröder zur stärksten Partei gewählt. Die Sozial-Demokraten erhielten damals 40,9 Prozent der Stimmen. Die CDU kam auf 35,1 Prozent, die Grünen auf 6,7 Prozent. Die FDP erhielten 6,2 Prozent und die PDS kam auf 5,1 Prozent. Diese fünf Parteien zogen 1998 in den Bundestag ein. Sonstige Parteien kamen auf sechs Prozent der gültigen Stimmen.

Ergebnisse der Bundestagswahl 2002 in Sendenhorst

Die Wahlbeteiligung lag in Sendenhorst bei 84 Prozent. 8.196 Menschen gaben ihre Stimmen ab, 65 Wahlzettel waren ungültig. Die gültigen Zweitstimmen verteilten sich wie folgt:

  • CDU: 44,4 Prozent, 3.613 Stimmen
  • SPD: 35,5 Prozent, 2.885 Stimmen
  • Die Grünen: 5,6 Prozent, 452 Stimmen
  • FDP: 12,1 Prozent, 984 Stimmen
  • PDS (ab 2007 "Die Linke"): 0,8 Prozent, 62 Stimmen
  • Sonstige Parteien: 1,7 Prozent, 135 Stimmen

Bundesweit lieferten sich SPD und CDU am 22. September 2002 ein Kopf-an-Kopf-Rennen. Beide Parteien kamen am Ende auf 38,5 Prozent der Stimmen. Weil die Grünen mit 8,6 Prozentpunkten das drittbeste Ergebnisse einfuhren, konnte Gerhard Schröder erneut Bundeskanzler werden. Die FDP kam auf 7,4 Prozent der Stimmen und zog ebenfalls in den Bundestag ein. Die PDS verpasste mit vier Prozent der Stimmen den Wiedereinzug. Die sonstigen Parteien kamen bundesweit auf drei Prozentpunkte.

Ergebnisse der Bundestagswahl 2005 in Sendenhorst

Die Wahlbeteiligung lag in Sendenhorst bei 82,4 Prozent. 8.233 Menschen gaben ihre Stimmen ab, 85 Wahlzettel waren ungültig. Die gültigen Zweitstimmen verteilten sich wie folgt:

  • CDU: 45,8 Prozent, 3.734 Stimmen
  • SPD: 30,8 Prozent, 2.513 Stimmen
  • Die Grünen: 5,7 Prozent, 468 Stimmen
  • FDP: 12,3 Prozent, 1.001 Stimmen
  • PDS (ab 2007 "Die Linke"): 3,3 Prozent, 268 Stimmen
  • Sonstige Parteien: 2 Prozent, 164 Stimmen

Am 18. September 2005 wurde bundesweit eine vorzeitige Bundestagswahl abgehalten. Damals kam die CDU mit 35,2 Prozent auf den höchsten Stimmanteil, Angela Merkel wurde erstmals zur Kanzlerin gewählt. Die SPD kam auf 34,2 Prozent, die FDP erhielt als dritte Kraft 9,8 Prozent der Stimmen. Die Grünen zogen mit 8,1 Prozentpunkten in den Bundestags ein, sonstige Parteien erhielten 3,9 Prozent der Stimmen.

Ergebnisse der Bundestagswahl 2009 in Sendenhorst

Die Wahlbeteiligung lag in Sendenhorst bei 75,9 Prozent. 7.738 Menschen gaben ihre Stimmen ab, 113 Wahlzettel waren ungültig. Die gültigen Zweitstimmen verteilten sich wie folgt:

  • CDU: 44 Prozent, 3.354 Stimmen
  • SPD: 22,9 Prozent, 1.746 Stimmen
  • Die Grünen: 8,4 Prozent, 639 Stimmen
  • FDP: 15,6 Prozent, 1.190 Stimmen
  • Die Linke: 4,8 Prozent, 367 Stimmen
  • Sonstige Parteien: 4,3 Prozent, 329 Stimmen

Bei der Wahl am 27. September 2009 kam die CDU mit 33,8 Prozent auf das bundesweit stärkste Ergebnis. Die SPD dahinter erhielt lediglich 23 Prozent der Stimmen, der FDP gaben 14,6 Prozent aller Wählerinnen und Wähler ihre Stimme. Die neu gegründete Partei "Die Linke " schaffte es mit 11,9 Prozent auf Anhieb in den Bundestags, genauso wie die Grünen, die 10,7 Prozent der Stimmanteile bekamen. Sonstige Parteien kamen auf sechs Prozentpunkte.

Ergebnisse der Bundestagswahl 2013 in Sendenhorst

Die Wahlbeteiligung lag in Sendenhorst bei 77,3 Prozent. 7.931 Menschen gaben ihre Stimmen ab, 96 Wahlzettel waren ungültig. Die gültigen Zweitstimmen verteilten sich wie folgt:

  • CDU: 49,2 Prozent, 3.855 Stimmen
  • SPD: 26,6 Prozent, 2.081 Stimmen
  • Die Grünen: 6,7 Prozent, 526 Stimmen
  • FDP: 6 Prozent, 469 Stimmen
  • Die Linke: 4,5 Prozent, 355 Stimmen
  • AfD: 2,7 Prozent, 209 Stimmen
  • Sonstige Parteien: 4,3 Prozent, 340 Stimmen

Bundesweit kam am 22. September 2013 die CDU mit 41,5 Prozent aller gültigen Stimmen auf das beste Ergebnis, Angela Merkel wurde zum dritten Mal in Folge zur Kanzlerin gewählt. Die SPD kam damals auf 25,7 Prozent. Dahinter kamen die Linke auf 8,6 und die Grünen auf 8,4 Prozentpunkte und zogen in den Bundestag ein - anders als die FDP, die lediglich 4,8 Prozent erhielt. Die AfD trat erstmals zur Wahl an und erhielt bundesweit 4,7 Prozent aller gültigen Stimmen. Andere Parteien kamen noch auf 6,3 Prozent aller Stimmen.

Ergebnisse der Bundestagswahl 2017 in Sendenhorst

Die Wahlbeteiligung lag in Sendenhorst bei 80,5 Prozent. 8.297 Menschen gaben ihre Stimmen ab, 51 Wahlzettel waren ungültig. Die gültigen Zweitstimmen verteilten sich wie folgt:

  • CDU: 41,9 Prozent, 3.454 Stimmen
  • SPD: 22,5 Prozent, 1.855 Stimmen
  • Die Grünen: 6,1 Prozent, 507 Stimmen
  • FDP: 13,8 Prozent, 1.137 Stimmen
  • Die Linke: 5,9 Prozent, 490 Stimmen
  • AfD: 6,9 Prozent, 573 Stimmen
  • Sonstige Parteien: 2,8 Prozent, 230 Stimmen

Das bundesweit beste Ergebnis erzielte am 24. September 2017 erneut die CDU. Die Partei von Kanzlerin Angela Merkel kam damals auf 32,9 Prozent aller gültigen Zweitstimmen. Die SPD dahinter erreicht nur noch 20,5 Prozent, während die AfD mit 12,6 Prozent erstmals den Einzug in den Bundestag schafft. Die FDP kam auf 10,7 Prozent, die Link auf 9,2 und die Grünen auf 8,9 Prozent Stimmanteile. Somit umfasste der Bundestag nach der Wahl 2017 sechs Fraktionen. Sonstige Parteien erhielten fünf Prozent aller gezählten Stimmen.

Die hier genannten Zweitstimmen-Ergebnisse für die Wahljahre 1990, 1994, 1998, 2002, 2005, 2009, 2013 und 2017 wurden von der Bundeswahlleitung veröffentlicht und wurden durch unsere Redaktion aufbereitet. So werden Briefwählerinnen und Briefwähler in den hier veröffentlichten Daten genauso berücksichtigt wie mögliche Gemeindereformen seit der Wiedervereinigung.

Nicht nur für Sendenhorst haben wir uns die Wahlergebnisse der vergangenen Jahrzehnte angesehen. Auch für alle übrigen 395 Gemeinden in NRW finden Sie bei uns diese Informationen. Dafür müssen Sie einfach hier nach Ihrer Gemeinde suchen und den dazugehörigen Link aufrufen.

Rund um die Bundestagswahl 2021 liefern wir Ihnen alle Informationen, Reaktionen, Hintergründe und Analysen. Auf unserer Übersichtsseite finden Sie alle Ergebnisse zu allen Wahlkreisen - in Echtzeit visualisiert und analysiert.

Football news:

Merson über Sulscher: Jeder andere hätte schon gefeuert. Der ehemalige Arsenal-Stürmer Paul Merson kritisierte Manchester-United-Trainer Ole-Gunnar Sulscher: So etwas habe ich noch nie gesehen. Nichts geht über dieses Ergebnis hinaus. Ich schämte mich, es war nicht der schönste Anblick
Ancelotti über die Entlassung von Coeman: Das ist Teil unserer Arbeit. Das ist mir schon oft passiert . Real-Trainer Carlo Ancelotti hat sich über den Rücktritt seines Barcelona-Kollegen Ronald Koeman geäußert. Hat der FC Barcelona Coeman gefeuert? Das ist Teil unserer Arbeit. Das ist mir oft passiert. Wir müssen weitermachen. Koeman hat alles gegeben, was er konnte, sagte Ancelotti
Barcelona will Luca de Jong im Winter loswerden. Nach der Entlassung von Koeman kann Stürmer Luc de Jong den FC Barcelona im Winter-Transferfenster verlassen
Müller entschuldigte sich bei den Fans für das 0:5 gegen Gladbach: Bayern spielte katastrophal schlecht
Hans-Joachim Watzke: Das Angebot von Manchester United für Holand war besser als wir, aber Raiola entschied, dass Erling bei Borussia besser wäre
Koeman zeigte, wie Barça-Trainer nicht sein sollte. Die Entlassung ist um einen Monat zu spät
Sheringham über Kane: Er spielt nicht mit voller Kraft und gibt kein Beispiel. Tottenham braucht einen Anführer in der Abwehr oder im Mittelfeld