Germany
This article was added by the user Anna. TheWorldNews is not responsible for the content of the platform.

Familien-Haus findet Winterquartier - Harsche Kritik an Rathaus und Bürgermeister

In Räumen der VHS kommt der Offene Elterntreff über den Winter unter. (Archivbild)

Der Familien-Haus-Verein hat ein Quartiert gefunden, zumindest für den Winter. Der Offene Elterntreff kommt in der Volkshochschule unter. Derweil kritisieren Lokalpolitiker das Rathaus.

Unterföhring – Der offene Treff des Familien-Haus e.V. bekommt ein „Winterquartier“ in den Räumen der VHS. Eltern, Babys und Kleinkinder treffen sich ab Montag, 18. Oktober, im Gymnastikraum an der Bahnhofstraße.

Die Ehrenamtlichen bauen mit dem offenen Treff ihre Zusammenarbeit mit der VHS aus. Gemeinsam veranstalten sie mit der VHS schon eine Online-Vortragsreihe für Eltern. Der Elterntreff findet bisher im Freien statt auf der Kinder- und Jugendfarm. Für die kalte Jahreszeit ist nun eine Bleibe gefunden.

„Leben wir hier in der Grafschaft Unterföhring?“

Die Mehrheit im Gemeinderat hatte es im September abgelehnt, dass das Familien-Haus frei werdende Räume an der Föhringer Allee 13 befristet für den offenen Treff nutzen darf. Inzwischen bietet die Gemeinde selbst einen solchen Treff im Feringahaus an. Die FDP kritisiert unterdessen den Umgang des Rathauses mit der Meinungsfreiheit. Die Abteilung Öffentlichkeit hatte es abgelehnt, den offenen Brief des Familienhaus e.V. im Gemeindeblatt zu veröffentlichen. „Das ist blanke Zensur, die mir so zum letzten Mal in Zentralchina begegnet ist,“ sagt Veit Wiswesser und fragt sich, „leben wir hier in der Grafschaft Unterföhring?“

SPD-Fraktionssprecher Philipp Schwarz sieht eine offene Ungleichbehandlung darin, dass ein anderer Verein unkompliziert und schnell Räume erhalten hat. Bürgermeister Andreas Kemmelmeyer (PWU) hatte erwähnt, dass er dem Modellbauverein kurzfristig die Nutzung von Räumen im ehemaligen Hort an der Schulstraße ermöglicht hatte. Ganz ohne Antrag. Schwarz kritisiert, dass die Ehrenamtlichen im Familien-Haus e.V. „am ausgestreckten Arm verhungern“. Er betont, dass es ihm nicht darum gehe, dem Modelleisenbahn-Verein Räume abzusprechen. Vielmehr warnt er davor, Vereine gegeneinander auszuspielen – oder gar Altbürger gegen Neubürger. Er wünschte sich, der Bürgermeister würde die Situation moderieren statt zu polarisieren.

Die Sprecherin des Grünen-Ortsverbands Julia Priese hält es für überfällig, dass der Gemeinderat grundsätzlich entscheidet: Braucht Unterföhring ein Familienzentrum oder nicht? Es reiche nicht, wenn Bürgermeister und Verwaltung entscheiden, dass sie keine Notwendigkeit für ein Familienzentrum sehen.

Weitere Nachrichten aus Unterföhring und dem Landkreis München finden Sie hier.