Germany

Frust nach Gelb-Rot – Schiedsrichter Aytekin bezieht klar Stellung

40 Minuten waren gespielt, als Borussia Dortmund am Samstagabend den zweiten Rückschlag hinnehmen musste. Nach dem Gegentor von Denis Zakaria musste Mahmoud Dahoud nach einer Gelb-Roten Karte vom Feld. In Unterzahl schaffte der BVBBorussia Mönchengladbach die zweite Saisonniederlage.

Im Nachgang wurde viel diskutiert. Auch über die Szene kurz vor der Pause. Deniz Aytekin, der Schiedsrichter, wollte mit der Gelb-Roten Karte für Dahoud im Borussen-Duell auch „ein Zeichen“ setzen.

„Wir hatten in der ersten Szene wenige Minuten vorher Guerreiro, der abwinkt. Ich habe ihm unmissverständlich erklärt, dass ich dieses Verhalten auf dem Platz nicht möchte. Wir haben ein Mindestmaß an Respekt verdient“, sagte der Referee dem TV-Sender Sky und führte weiter aus: „Es wird so selbstverständlich gemacht, dass das nichts Schlimmes ist. Natürlich kann man sagen: Es ist hart. Ein bestimmtes Verhalten auf dem Platz muss unterbunden werden. Es hat ja nicht jeder ein Freilos. In der Summe war mir dieses respektlose Abwinken zu viel.“

Kritik von Hummels

Unverständnis herrschte indes im Dortmunder Lager über die harte Entscheidung. „Ihn dafür runterzuschicken, ist meines Erachtens falsch“, sagte Mats Hummels nach Studium der TV-Bilder. Und Trainer Marco Rose ergänzte: „Der Grundsatz ist richtig. Da müssen wir uns als Trainer und Spieler in die Pflicht nehmen. Aber sich irgendeinen rauszusuchen und ein Zeichen setzen zu wollen? Entweder alle oder gar keiner.“

Aytekin kann indes das Verhalten von Dahoud nicht akzeptieren: „Warum macht er es denn? Er hat es gar nicht notwendig, da abzuwinken. Es ist ein klares Foulspiel. Er hätte es einfach akzeptieren können. Mir ging es darum, dass dieser Respekt im Paket gefehlt hat. Diese ständige Abwinken möchte ich nicht.“

Von jedweder Schuld sprach Hummels seinen Mitspieler Dahoud aber dennoch nicht frei, da man nicht diskutieren sollte, wenn man schon Gelb hat. „Es ist doof, dem Schiedsrichter die Chance zu geben, eine Fehlentscheidung zu treffen. Beides ist passiert. Er gibt ihm die Möglichkeit, im Sinne der Regeln Gelb zu zeigen.“

Football news:

Rooney ist an Newcastle Interessiert. Der frühere Stürmer von Manchester United und Englands Nationalspieler Wayne Rooney ist an Newcastle Interessiert
Real, Atletico und Inter Mailand Interessieren sich für Österreichs Top-Torjäger Adeyemi
Der Präsident des italienischen Fußballverbandes (FIGC), Gabriele Gravina, glaubt, dass Cristiano Ronaldo nicht die beste Entscheidung für Juventus war
Samuel Umtiti: Ich liebe Barça, ich will hier erfolgreich sein. Ich kann mir keinen anderen Klub vorstellen
Jamie Carrager: Manchester United braucht einen neuen Trainer. Der ehemalige Liverpool-Verteidiger Jamie Carrager meinte, Manchester United müsse den Trainer wechseln, um sich für die Trophäen zu qualifizieren
Antonio Cassano: Ronaldo gehört nicht einmal zu den Top 5 der Geschichte. Messi, Pelé, Maradona, Cruyff und Ronaldo auf einer anderen Ebene
Joaquin ist der erste Spieler des 21. Jahrhunderts, der mit 40+ Jahren in La Liga ein Tor erzielte. Betis-Mittelfeldspieler Joaquin Sanchez erzielte in der 9. Runde von La Liga einen Treffer gegen Alaves. Er assistierte Borja Iglesias, der in der 89. Minute das einzige Tor erzielte