Germany

Fürstin Charlène von Monaco – Royal-Insider verraten neue Details

Fürstin Charlène von Monaco und die royale Familie stehen weiter im Fokus. Nicht nur die Gesundheit der Fürstin sorgt für Gesprächsstoff, sondern auch die Ehe zu Fürst Albert.

Monaco – Fürstin Charlène bestimmt seit Monaten die Schlagzeilen über das Fürstentum Monaco. Zentrales Thema ist die Gesundheit der 43-jährigen Fürstin von Monaco. Sie hält sich weiterhin in Südafrika auf und soll noch angeschlagen sein. Doch nicht nur ihr gesundheitlicher Zustand sorgt für Aufsehen, sondern auch Gerüchte um eine mögliche Ehekrise zwischen ihr und Prinz Albert II.

Eine Tante von Albert hatte die Gerüchte durch ihre Aussagen befeuert. Sie hatte behauptet, dass Charlène nicht mehr nach Monaco zurückkehren werde. Nun haben sich Bekannte der royalen Familie dazu geäußert. Zum einen nannte Nicole Coste, die ehemalige Geliebte von Albert, Details.

Coste, die gemeinsam mit dem Fürsten einen unehelichen Sohn hat, kritisierte Charlène scharf. Sie habe den damals siebenjährigen Alexandre Grimaldi Corste in den Personaltrakt geschickt. „Während der Verlobungszeit habe ich Dinge erlebt, die mich alarmiert und schockiert haben“, betonte Coste gegenüber dem französischen Magazin Paris Match.

Fürstin Charlène von Monaco. (Archivfoto)

Insider nennen Details: Fürstin Charlène von Monaco versucht „Familie zusammenzuhalten“

Zum anderen äußerte sich ein Vertrauter Charlènes ebenfalls zu den Royals. Im Interview mit dem Magazin People bezweifelte er die Aussagen von Coste. „Charlène war tatsächlich immer die, die versucht hat, die ganze Familie zusammenzuhalten“, betonte die anonyme Quelle. Er widersprach zudem den Gerüchten zu einer Ehekrise zwischen Charlène und Albert: Der Prinz von Monaco äußerte sich bereits ebenfalls dazu.

Er führte aus: „Sie ist für die Kinder eine Art Heldin.“ Dennoch sei es Charlène nicht leicht gefallen, die beiden unehelichen Kinder ihres Mannes – unter anderem Alexandre – in ihr Leben zu integrieren. „Ich will nicht sagen, dass sie die Kinder immer um sich haben will, weil es an vielen Fronten Streit gibt“, erklärt der Insider. Auch Albert nannte gegenüber dem People-Magazin angesprochen auf die Thematik Details dazu: „Sie akzeptiert sie jetzt mehr.“

Aufgrund ihrer gesundheitlichen Verfassung ist Charlène allerdings örtlich an Südafrika gebunden. Der Heilungsprozess von der Infektion verbietet derzeit Flugreisen. Daraus resultierte, dass die Fürstin von Monaco kürzlich den Schulstart ihrer Kinder, Gabriella und Jacques, verpasste. (tu)

Rubriklistenbild: © Imago

Football news:

Barcelona hat mit Fati einen neuen Vertrag bis 2027 vereinbart. Der FC Barcelona hat sich mit Mittelfeldspieler Ansu Fati auf einen neuen Vertrag geeinigt
Icardi wird heute nicht gegen Leipzig in der Champions League spielen. Stürmer Mauro Icardi wird in der kommenden Gruppenphase der Champions League nicht für PSG spielen
Sergio Agüero: Als Piqué und andere mit mir über die 10. Nummer sprachen, habe ich schon nach der 19. Gefragt. Barcelona-Stürmer Sergio Agüero hat erklärt, warum er nach dem Abgang von Lionel Messi auf die Nummer 10 des katalanischen Klubs verzichtet und auch erklärt, warum er die Nummer 19 genommen hat
Der Sheriff - der Anführer der Gruppe D - reist zu Inter. Kann er noch eine Sensation schaffen und gewinnen?
Sulscher über die Situation bei Manchester United: Natürlich ist die Lage unglücklich. Aber die Fortschritte sind sichtbar . Trainer Ole-Gunnar Sulscher: Natürlich ist die Situation in der Mannschaft nicht fröhlich und nicht fröhlich. Wir sind konzentriert und entschlossen. Vier Gegentore haben uns die Augen geöffnet
Aus der Dampflok wollen wir einen Wanderfalken machen. Lok erklärte Rangnicks Status, wie man Spieler sucht und verkauft, warum auf der Bank Zorn
Der Chef der FIFA für die globale Entwicklung des Fußballs, Arsène Wenger, sprach über die von ihm vorgeschlagenen Reformen des Fußballplans