Die Klimaschutzbewegung Fridays for Future will mit vielen Tausend Menschen an diesem Freitag (12 Uhr) vor der Bundestagswahl demonstrieren.

Die 18-jährige schwedische Initiatorin von Fridays for Future, Greta Thunberg, will dabei vor dem Reichstagsgebäude in Berlin eine Rede halten. Zu der Berliner Demonstration „Alle fürs Klima“ sind 20.000 Teilnehmer bei der Polizei angemeldet.

Die Klima-Aktivistin Greta Thunberg spricht am Dienstag vor dem EU-Parlament und fährt anschließend mit dem Zug weiter nach Rom zum Papst. (Foto: picture alliance/AP Photo)
Die Klima-Aktivistin Greta Thunberg (Foto: picture alliance/AP Photo)

Die Demonstrationen sind Teil des internationalen Aktionstags für mehr Klimaschutz, in Deutschland soll es in mehr als 350 Städten Proteste geben. International sind über 1400 Aktionen geplant.

Die Demos in Berlin

In Berlin gibt es um 12 Uhr eine erste Kundgebung auf dem Platz der Republik. Die Demonstranten wollen dann eine Runde durchs Regierungsviertel und zurück zum Reichstagsgebäude laufen, wo dann Thunberg spricht. Schon ab dem Vormittag sind zahlreiche Fahrraddemonstrationen von verschiedenen Plätzen in der Stadt aus zum Regierungsviertel angekündigt. Einige Fahrradkorsos von Schülern starten direkt vor den Schulen.

Lesen Sie dazu auch

Greta-Thunberg-Park eröffnet: Hier grünt der kleinste Park Berlins

►Berlin-Marathon 2021 am 26. September – die Strecke, die Sperrungen

Zeitgleich läuft rund ums Brandenburger Tor weiter der Aufbau von Bühnen und Infrastruktur für den Berlin Marathon am Samstag und Sonntag. Wegen der vielen Absperrungen sind Verkehrsbehinderungen und Staus in der Innenstadt zu erwarten.

Die Demos in Brandenburg

Tausende werden am Freitag auch in 19 Orten in Brandenburg zu Demonstrationen und Mahnwachen im Rahmen des bundesweiten und globalen Klimastreiks erwartet, wie der Sprecher von Fridays For Future Brandenburg, Filibert Heim, sagte.

Die größte Demonstration sei in der Landeshauptstadt Potsdam (12.00 Uhr) mit mehr als 1000 Teilnehmern geplant.

Die Klimabewegung fordere von der Landesregierung einen Klimaplan mit Maßnahmen, die das 1,5 Grad-Ziel des Klimaschutzabkommens von Paris ermöglichten, sagte Heim.

Die Bundestagswahl sei eine Klimawahl, ergänzte Anna Ducksch von Fridays For Future Potsdam. „Wir nehmen sie zum Anlass, besonders laut Klimagerechtigkeit einzufordern, denn die aktuelle Klimapolitik ist nicht mit dem Recht auf Freiheit und Gesundheit künftiger Generationen vereinbar“, sagte Ducksch. „Die nächste Bundesregierung ist die letzte, die die schlimmsten Folgen der Klimakrise noch abwenden kann.“