Germany

Heimpleite gegen Aufsteiger: Kölner Haie blamieren sich gegen Bietigheim

Köln -

Zum ersten Mal haben die Kölner Haie am Freitag in der DEL gegen Aufsteiger Bietigheim Steelers gespielt – vor 11 400 Besuchern in der Lanxess-Arena, was unter Corona-Bedingungen als ausverkauft gilt. Vor der großen Kulisse blamierten sich die Haie und kassierten nach schwacher Leistung ein 3:4 (2:1, 0:2, 1:0, 0:1) nach Penaltyschießen, die erste Niederlage im vierten Heimspiel der Saison 2021/22. „Wir haben zwei Drittel lang einfach nicht gut genug gespielt“, sagte Haie-Stürmer Maxi Kammerer bei „Magenta Sport“.

Haie starten gut, und verlieren dann den Faden

Dabei hatte es gut angefangen. Stürmer Sebastian Uvira, der in dieser Saison wegen einer Muskelverletzung noch nicht gespielt hatte, gab sein Comeback. Es waren gerade 57 Sekunden gespielt, da gelang ihm sein erstes Saisontor. Er kam auf der linken Seite frei zum Schuss und tunnelte Bietigheims Keeper Cody Renner zum 1:0. Landon Ferraro erhöhte zehn Minuten später auf 2:0. Danach verloren die Haie den Faden, spielten fahrig und nachlässig. Die kämpferischen Gäste wussten daraus Profit zu schlagen, setzten den KEC unter Druck – und schossen drei Tore.

Alexander Preibisch erzielte kurz vor Ende des ersten Drittels das 1:2. Im zweiten Abschnitt, in dem die Kölner noch kraftloser wirkten, trafen Daniel Weiß (34.) und der ehemalige Kölner Norman Hauner für Bietigheim. Haie-Keeper Justin Pogge machte keine Fehler, das Abwehrverhalten des KEC war zu schlecht. So stand es 2:3, Trainer Uwe Krupp dürfte seinen Profis in der Pause ins Gewissen geredet haben. Die Haie schafften es, sich ein wenig zu sammeln. Im Powerplay glückte Kammerer nach Doppelpass mit Andreas Thuresson das 3:3 (46.). Es ging ausgeglichen weiter, Tore fielen in der regulären Spielzeit nicht mehr. Im Penaltyschießen verzogen die KEC-Angreifer Marcel Barinka und Thuresson, für Bietigheim trafen Riley Sheen und Brandon Ranford.

Zuschauer: 11 400

Schiedsrichter: Kopitz, Bruggemann.

Strafminuten: Köln 6/ Bietigheim 4.

Tore: 1:0 Uvira (0:57), 2:0 Ferraro (10:44), 2:1 Preibisch (19:29), 2:2 Weiß (33:09), 2:3 Hauner (35:10), 3:3 Kammerer (45:08), 3:4 Ranford (Penalty).

Football news:

Miranchuk sieht aus wie ein Fremdkörper. Es wäre besser, ihn zurück nach Russland zu lassen. Der italienische Journalist über den Mittelfeldspieler von Atalanta
Die Priorität von Barcelona ist die Ernennung von Klopp. Sein Vertrag beim FC Liverpool läuft noch bis 2024, Liverpool-Trainer Jürgen Klopp macht noch immer auf den FC Barcelona aufmerksam, der sich von Ronald Koeman trennen könnte
Milan ist bereit, das Gehalt von Theo um mehr als die Hälfte zu erhöhen — auf 3,5 Millionen Euro pro Jahr
Al-Sadd Javi hat 34 Spiele in der Qatar League nicht verloren - das ist Vereinsrekord. Liga-Rekord - 41 Spiele
Nagelsmann über Hernandez: Er hat gute Laune, kein Gefühl, dass er sich wegen des Gefängnisses Sorgen macht
Tuchel über den Sieg gegen Southampton: Ein intensives Spiel. Es war ein intensives Spiel, die Zuschauer sollten es mögen, fasste Chelsea-Trainer Thomas Tuchel die Partie, in der sein Team den FC Southampton durchlief, zusammen. Offener Kampf, intensives Spiel
Pioli über 1:0 gegen Torino: Milan kontrollierte das Spiel. Torino hat die Punkte nur all-in gemacht