Germany

Jugend in Syrien: Eine Fotoreportage über den Alltag

Ghenwa ergeht es wie vielen jungen Syrern. Sie alle haben einen großen Drang nach Freiheit. Bild: Yamam al Shaar/Reuters

Nach Jahren des Krieges wächst der Drang nach Normalität. Junge Syrer versuchen Wege zu finden, ihre Freiheit zurückzugewinnen. Die Fotografin Yamam al Shaar hat junge Menschen in ihrem Alltag begleitet.

Damaskus hat es nicht so schwer getroffen wie Aleppo. Aber dennoch ist das Leben für Jugendliche und junge Erwachsene alles andere als normal in der syrischen Hauptstadt. Ein Jahrzehnt voller Krieg, Sanktionen aus dem Westen und nun die Pandemie führen zu einem nicht enden wollenden Abwärtstrend des wirtschaftlichen Lebens. Nahrungsmittel sind knapp und auch das Reisen ins Ausland ist für viele nur ein Traum.

Die Freiheit des Reisens war für Ghenwa der Grund, sich als Flugbegleiterin ausbilden zu lassen. „Für mich, als Syrerin, ist dies momentan die einzige Möglichkeit ins Ausland zu kommen. Nur so fühle ich, dass etwas vorwärts geht und ich fühle die Freiheit und Grenzenlosigkeit“, sagt sie. Für diesen Traum hat sie ihr Architekturstudium aufgegeben. Wie viele ihrer Freunde begeistert sie sich für elektronische Musik.

Jawad ist DJ für dieses Genre. Für ihn ist die Musik eine Art Flucht von der harten Realität im Land. „Wir sind hungrig nach Glück.“ Anders als seine Freunde hatte er die Möglichkeit, die Jahre des Krieges in Dubai verbringen zu können. „Es war ein Schock zurückzukommen. Kein Licht, kein Strom. Aber nach all der Traurigkeit und Frustration der Menschen haben wir Hoffnung, dass alles wieder heil wird.“ Wie Ghenwa hat auch Jawad den Traum mehr zu reisen. Doch als junger Syrer bleibt wenig Hoffnung, ein Visum in Europa zu erhalten.

Weil sie das Land nicht verlassen können, schauen sie Dokumentarfilme über Spanien – dort wo sie gerne Urlaub machen würden.

„Es waren schreckliche Erlebnisse im Kriegsgebiet. Und das in einer Zeit, die eigentlich die beste deines Lebens sein sollte“, sagt der 25-jährige Student Ali. Er konnte tagelang nicht sprechen, aufgrund seiner Erlebnisse im Krieg. Zwischenzeitlich versucht man das Beste daraus zu machen. Es werden kleine Partys gefeiert, man hängt mit seinen Freunden rum, tätowiert sich gegenseitig und fotografiert sich, wie man es auf Instagram sieht. Es soll eine lebenswerte Jugend sein, trotz der Schwere der Vergangenheit.

„Das Gefühl, geliebte Menschen zu sehen, all die Schwierigkeiten, die wir gerade durchmachen“, sagt Ghenwa, hier mit ihrer Freundin Souna.

„Das Gefühl, geliebte Menschen zu sehen, all die Schwierigkeiten, die wir gerade durchmachen“, sagt Ghenwa, hier mit ihrer Freundin Souna. : Bild: Yamam al Shaar/Reuters

Blick auf die Stadt Damaskus.

Blick auf die Stadt Damaskus. : Bild: Yamam al Shaar/Reuters

Ali posiert mit Lichterkette für ein Foto.

Ali posiert mit Lichterkette für ein Foto. : Bild: Baschar al-Assad/Reuters

Baschar al-Assad als Beifahrer. Ghenwa im Auto eines Freundes.

Baschar al-Assad als Beifahrer. Ghenwa im Auto eines Freundes. : Bild: Yamam al Shaar/Reuters

Ghenwa lernt zu Hause für einen ihrer Tests.

Ghenwa lernt zu Hause für einen ihrer Tests. : Bild: Yamam al Shaar/Reuters

Sie tanzen ausgelassen: Ghenwa auf einer Technoparty in Damaskus.

Sie tanzen ausgelassen: Ghenwa auf einer Technoparty in Damaskus. : Bild: Yamam al Shaar/Reuters

Ali und Jawad sitzen auf dem Balkon, bevor sie auf eine Party gehen wollen.

Ali und Jawad sitzen auf dem Balkon, bevor sie auf eine Party gehen wollen. : Bild: Yamam al Shaar/Reuters

Ghenwa modelt für ein Studentenprojekt ihrer Freunde.

Ghenwa modelt für ein Studentenprojekt ihrer Freunde. : Bild: Yamam al Shaar/Reuters

Grenzenlos - Ghenwa tanzt an ihrem Geburtstag.

Grenzenlos - Ghenwa tanzt an ihrem Geburtstag. : Bild: Yamam al Shaar/Reuters

Ghenwa geht mit ihren Freunden bowlen in Damaskus.

Ghenwa geht mit ihren Freunden bowlen in Damaskus. : Bild: Yamam al Shaar/Reuters

Jawad hat gerne seine Freunde bei sich zu Hause.

Jawad hat gerne seine Freunde bei sich zu Hause. : Bild: Yamam al Shaar/Reuters

Yara arbeitet tagsüber als Anwältin, abends genießt sie es elektronische Musik aufzulegen.

Yara arbeitet tagsüber als Anwältin, abends genießt sie es elektronische Musik aufzulegen. : Bild: Yamam al Shaar/Reuters

Ali raucht mit einer Freundin eine Zigarette, nach dem sie die Nacht auf einer Party durchgemacht haben.

Ali raucht mit einer Freundin eine Zigarette, nach dem sie die Nacht auf einer Party durchgemacht haben. : Bild: Yamam al Shaar/Reuters

Ghenwa posiert für ein Foto.

Ghenwa posiert für ein Foto. : Bild: Yamam al Shaar/Reuters

Football news:

Gasperini über das 2:3 gegen Manchester United: Ihnen fehlt in dieser Situation der Funke, um sich durchzusetzen. Ich weiß nicht, ob wir mehr machen können, fasste Atalanta-Trainer Gian Piero Gasperini das Champions-League-Spiel gegen Manchester United zusammen: Ich weiß nicht, ob wir mehr machen können. Natürlich haben wir an uns geglaubt, aber in dieser Situation reicht ein kleiner Funke, um den Gegner wieder in Schwung zu bringen
Sulscher über 3:2 gegen Atalanta Bergamo: Manchester United hat Tradition, Spiele umzudrehen. Trainer Ole-Gunnar Sulscher hat die Partie gegen Atalanta Bergamo in der Champions League für sich entschieden
Die Klubs von APL haben alle 4 Champions-League-Spiele in dieser Woche gewonnen. Die spanischen Teams haben 10 Punkte in 5 Spielen, die italienischen Teams haben 6 Punkte in 4 Spielen, die Bundesliga-Klubs haben 1 Sieg und 3 Niederlagen
Maguire über das Siegtor von Ronaldo Atalante: Das sieht man jeden Tag im Training. Wir haben in der ersten Halbzeit zwei abscheuliche Tore kassiert. Erst haben sie uns erwischt und dann die Standardsituation genutzt. Wir haben in der ersten Halbzeit viele Punkte gemacht und in der Pause gemerkt, dass das nächste Tor entscheidend sein wird
Thomas Tuchel: Lukaku hat sich das Sprunggelenk ausgerenkt, Werner hat sich eine Oberschenkelverletzung zugezogen
Ronaldo traf im Spiel gegen Atalanta zweimal aus dem Strafraum: Manchester United-Stürmer Cristiano Ronaldo schoss in der Champions League zwei Freistöße, der Portugiese schoss in der 56. Minute am Tor vorbei
Bruna Fernandes erzielte in der 3. Runde der Gruppenphase der Champions League den Treffer für den Stürmer Marcus Rachford in der 53. Minute, als Mittelfeldspieler Bruna Fernandes mit Atalanta Istanbul traf