Germany

Lockerungen zu schnell? Weltärztechef warnt vor Delta-Mutante und fürchtet „das Tückische“ der Variante

Das RKI registriert weniger Corona-Ansteckungen in Deutschland. Der Anteil der Delta-Variante steigt jedoch. Weltärztechef Frank Ulrich Montgomery ist besorgt. Der News-Ticker.

Update vom 18. Juni, 9.30 Uhr: Die Corona-Lage in Deutschland entspannt sich weiter, ab 10 Uhr informieren unter anderem Bundesgesundheitsminister Jens Spahn und RKI-Präsident Lothar Wieler zu den Themen Betriebsärzte und zur aktuellen Impfkampagne.

Lockerungen zu schnell? Weltärztechef warnt vor Delta-Mutante und fürchtet „das Tückische“ der Variante

Ursprungsmeldung: Berlin - Ein erfreulicher Trend: Nur noch bei 10,3 liegt aktuell die bundesweite 7-Inzidenz bei den Corona-Infektionen. Vor einer Woche lag sie noch bei 18,6. Das RKI meldete am Freitagmorgen 1076 registrierte Neuansteckungen sowie 91 weitere Todesfälle an oder mit Covid-19. Zum Vergleich: Vor einer Woche waren es noch 2440 Neuansteckungen und 102 neue Todesfälle.

Weltärztechef Frank Ulrich Montgomery warnt indes vor zu raschen Lockerungsschritten in Deutschland. Grund ist die als besonders ansteckend geltende Delta-Variante des Erregers. Es sei zu erwarten, dass sie sich hierzulande noch schneller ausbreite als die anderen bisherigen Formen des Virus, sagte Montgomery den Funke-Zeitungen vom Freitag.

Solange noch nicht genügend Menschen eine Impfung* erhalten hätten, müssten die Ansteckungsrisiken im Alltag reduziert werden.

Corona in Deutschland: Weltärztechef plädiert für längere Maskenpflicht

FFP2-Masken* sollten Im öffentlichen Nahverkehr, in Geschäften und anderen Innenräumen unbedingt weiterhin getragen werden, sagte der Präsident des Weltärtzebundes. Die Bundesländer sollten jetzt prüfen, ob die von ihnen angekündigten Lockerungen nicht zu weit gingen. Sie sollten „die politische Größe haben, angekündigte Lockerungen wieder zurückzunehmen, wenn die Infektionszahlen durch die Delta-Variante wieder steigen sollten“.

Montgomery verwies auf das Beispiel Großbritannien, wo die Regierung wegen der Delta-Ausbreitung geplante letzte Lockerungen um vier Wochen verschoben hat. Trotz der Impffortschritte in dem Land lässt die Mutante derzeit die Infektionszahlen wieder hochschießen. Am Donnerstag verzeichneten die dortigen Behörden erstmals seit Ende Februar wieder mehr als 10.000 Fälle an einem Tag.

Weltärztechef warnt vor Delta-Mutante – deutsche Amtsärzte fordern mehr Personal

Montgomery bezeichnete es als „das Tückische“ der zuerst in Indien entdeckten Delta-Mutante, „dass Infizierte sehr schnell eine sehr hohe Viruslast im Rachen haben und damit Andere anstecken können, bevor sie überhaupt merken, dass sie sich infiziert haben“.

Die deutschen Amtsärzte mahnten angesichts der Delta-Variante mehr Tempo beim Ausbau der Gesundheitsämter an. „Wir müssen den Anteil der Delta-Variante an den Neuinfektionen sehr gut beobachten“, sagte die Vorsitzende des Bundesverbands der Ärztinnen und Ärzte des Öffentlichen Gesundheitsdienstes, Ute Teichert, den Funke-Zeitungen. Dazu sei unter anderem mehr Personal in den Gesundheitsämtern notwendig.

RKI-Zahlen zur Delta-Mutante in Deutschland: Anteil von mehr als sechs Prozent

Teichert verwies darauf, dass im Pakt für den öffentlichen Gesundheitsdienst vereinbart worden sei, bis Jahresende in den Gesundheitsämtern 1500 neue Stellen für medizinisches Fachpersonal zu schaffen. Ein Großteil dieser Stellen sei aber noch nicht besetzt.

Nach den jüngsten RKI-Daten lag der Anteil der Delta-Variante an allen genauer untersuchten Corona-Infektionen in Deutschland in der 22. Kalenderwoche bei 6,2 Prozent. In der Vorwoche waren es lediglich 3,7 Prozent gewesen. (dpa/AFP/frs) *Merkur.de ist ein Angebot von IPPEN.MEDIA.

Rubriklistenbild: © Thomas Trutschel/Imago

Football news:

Das Smalling-Haus in Rom wurde erneut überfallen. Roma-Spieler wurden im April ausgeraubt
Rebrov über den übergang Чельстрема von Spartacus im Arsenal in 2014-m: Wir sind dann Weg: nicht mehr jung, und auch hier wieder - und in ALE
Igonin über Zenit-Sieg: Von Rostow erwartet mehr. Normalerweise bieten sie auf ihrem Platz aggressiven, schnellen Fußball
Pochettino über Pogba: Ich will nicht über andere Spieler sprechen
Erokhin zeigte sich als echter Anführer. Balakhnin über den Sieg von Zenit über Rostov
Tottenham Interessiert sich für Adam Traoré. Wolves will 45 Millionen Pfund - Wolverhampton-Flügelspieler Adam Traoré hat nicht nur Leeds, sondern auch Tottenham auf sich aufmerksam gemacht. Die Spurs erwägen, in dieser Nebensaison einen 25-jährigen spanischen Nationalspieler zu verpflichten. Traoré kennt den neuen Cheftrainer von Tottenham Hotspur, Nuno Espirito Santo, bei den Woolves gut. Laut Daily Mail wollen die Wölfe aus dem Verkauf des Fußballers rund 45 Millionen Pfund erlösen
Naumov über die Führung von Loco: Das aufgebaute Spiel erlaubt es, auch ohne Krykhovyak