Germany

Luthers Gewissen: Hier stehe ich, ich kann nicht anders – wirklich?

Detail aus dem im Entstehen begriffenen Reformationsfenster des Künstlers Markus Lüpertz für die Marktkirche in Hannover. Bild: Lucas Bäuml

Für seine Weigerung, sich von seinem Wissen zu distanzieren, wurde Luther verehrt. In Deutschland entstand daraus aber keine Tradition des Widerstands gegen die Mächtigen. Für manche verlief die deutsche Geschichte sogar „from Luther to Hitler“. Ein Essay.

Vor 500 Jahren reiste Martin Luther nach Worms. Seit 500 Jahren geht ein Satz um die Welt, mit dem er dort seine Rede vor Kaiser Karl V. beendete und klarstellte, dass er sich von dem Inhalt der Bücher, in denen er seine Theologie darlegte, nicht distanzieren könne: „Hier stehe ich, ich kann nicht anders.“

Freilich hat Luther diesen Satz, eine prägnante Kurzform seiner Wormser Schlussrede, so nie gesprochen. Er wurde vielmehr von Luthers Wittenberger Propagandisten kurz nach Luthers Auftritt vor dem Kaiser lanciert – mit überwältigendem Erfolg. Trotzdem wird auch im Jahr 2021 mit dem Hinweis auf den Satz „Hier stehe ich, ich kann nicht anders“ Luthers Wormser Auftritt als singuläre welthistorische Tat gepriesen: als bewundernswertes Zeichen von Zivilcourage, als Ausdruck eines von äußeren Zwängen freien individuellen Gewissens, als Mannesmut vor Herrscherthronen, wie man vor einigen Jahrzehnten noch gesagt hätte.

Football news:

Watzke über Holands Abgang: Vor der Saison hieß es, er werde uns definitiv verlassen, aber er ist noch da
Roy Keane: Tottenham war so schlecht im Spiel gegen Chelsea, dass ich es nicht glauben konnte. Die Spieler wollen sich nicht verteidigen
Ancelotti über die WM alle 2 Jahre: Lassen Sie uns jedes Jahr, einmal so eine Sache
Ronaldo verlor 288.000 Euro durch Betrug Travel-Agent mit den Kreditkarten des Spielers
Freuen Sie sich über die Rückkehr von Glushakov und Dzyuba in die Nationalmannschaft?
Juventus ist schon wie ein Allegri-Team ohne Ball, besitzt aber überhaupt keine anderen Modi. Milan bestrafte dafür immerhin Vadim Lukomski
ZSKA Moskau und Spartak schließen die 8. Runde. Wer gewinnt das Moskauer Derby?