Germany

Niederlage in Unterzahl gegen Gladbach: Klartext von BVB-Profi Hummels

Borussia Dortmund musste lange in Unterzahl gegen einen Rückstand in Mönchengladbach anrennen und hat das Spiel nicht mehr drehen können. Am Ende nahm der BVB schließlich keine Punkte aus dem Borussia-Park mit nach Hause. Kapitän Mats Hummels äußerte sich nach Abpfiff dazu im Sky-Interview und sprach Klartext.

Das sagte BVB-Profi Mats Hummels nach der Niederlage in Mönchengladbach

Was ist heute falsch gelaufen?

Wir müssen die Gelb-Rote Karte anführen. Wir machen uns durch Meckern das Leben schwer. Ich hoffe, dass Mo Dahoud das weiß, dass er da einen Fehler gemacht hat. Das kann man einmal machen und dann darf es nie wieder passieren. Da gibt es keine Entschuldigung für.


Schauen Sie sich die Szene noch einmal an. Wie bewerten Sie dann die Ampelkarte gegen Mahmoud Dahoud?

Sagen wir es so: Es ist doof, dem Schiri die Chance zu geben, eine Fehlentscheidung zu treffen. Und das ist hier passiert. Aber ihn dafür runterzuschicken, ist meines Erachtens nach falsch. Man hat aber schon gelb - und darf dem Schiri dann keine Chance geben, einen runterzuschicken. Ich habe Mo das auch so gesagt. Er wird später am Abend noch einsichtiger sein. In der Halbzeit war es natürlich emotional.


Erling Haaland und Marco Reus haben auch gefehlt. War das der entscheidende Punkt?

Uns sind kurzfristig zwei wichtige Stützen weggebrochen und uns fehlen ja noch mehr. Es fehlte Durchschlagskraft ohne Gio Reyna, ohne Julian Brandt. Thorgan Hazard ist auch jetzt erst wieder fit geworden.

Was hat noch gefehlt?

Ein bisschen mehr Körperlichkeit gegen eine Mannschaft, die Aufwind bekommen hat. In der zweiten Hälfte waren wir gut da, aber ein Tick mehr Härte und Willen hätte es noch nach vorne gebraucht. Auch wenn wir es in der zweiten Halbzeit besser und engagierter gemacht haben. Zwingende Aktionen nach vorne haben halt nur gefehlt.

Football news:

Rooney ist an Newcastle Interessiert. Der frühere Stürmer von Manchester United und Englands Nationalspieler Wayne Rooney ist an Newcastle Interessiert
Real, Atletico und Inter Mailand Interessieren sich für Österreichs Top-Torjäger Adeyemi
Der Präsident des italienischen Fußballverbandes (FIGC), Gabriele Gravina, glaubt, dass Cristiano Ronaldo nicht die beste Entscheidung für Juventus war
Samuel Umtiti: Ich liebe Barça, ich will hier erfolgreich sein. Ich kann mir keinen anderen Klub vorstellen
Jamie Carrager: Manchester United braucht einen neuen Trainer. Der ehemalige Liverpool-Verteidiger Jamie Carrager meinte, Manchester United müsse den Trainer wechseln, um sich für die Trophäen zu qualifizieren
Antonio Cassano: Ronaldo gehört nicht einmal zu den Top 5 der Geschichte. Messi, Pelé, Maradona, Cruyff und Ronaldo auf einer anderen Ebene
Joaquin ist der erste Spieler des 21. Jahrhunderts, der mit 40+ Jahren in La Liga ein Tor erzielte. Betis-Mittelfeldspieler Joaquin Sanchez erzielte in der 9. Runde von La Liga einen Treffer gegen Alaves. Er assistierte Borja Iglesias, der in der 89. Minute das einzige Tor erzielte