Germany

Schindler vergibt fünf Matchdarts, Hempel bezwingt WM-Halbfinalist

Mit Florian Hempel und Gabriel Clemens sind zwei Deutsche für das 32er-Feld der European Darts Championship in drei Wochen qualifiziert. Hempel hatte sein Ticket bereits vor der letzten Veranstaltung auf der European-Tour gelöst. Clemens machte die Teilnahme mit einem Sieg in der ersten Runde der Gibraltar Darts Trophy perfekt.

Die deutsche Nummer eins nahm die schwere Auftakthürde und schlug den Engländer Luke Humphries bei einem Average von 92,92 mit 6:4. Clemens trifft am Samstag nun auf den Südafrikaner Devon Petersen und hat aussichtsreiche Chancen, sich für das Achtelfinale zu qualifizieren.

Hempel besiegt Bunting

Zuvor war bereits Hempel in die zweite Runde eingezogen. Der Kölner stellte dabei einmal mehr seine gute Form unter Beweis und bezwang Stephen Bunting mit 6:5. Bis zum 3:3 hatten beide ihren Anwurf gehalten, dann setzte sich der 31-Jährige mit zwei Zwölf-Dartern auf 5:3 ab.

European Darts Matchplay

In bestechender Form: Florian Hempel

Quelle: pa/KUNZ/Augenk/Augenklick

Nach einem verpassten Matchdart zum 6:4 musste er das 4:5 und 5:5 hinnehmen, blieb aber nervenstark und setzte sich im Decider in elf Darts gegen den WM-Halbfinalisten aus England durch. Nach elf Legs stand für Hempel ein starker Average von 94,46.

In das Entscheidungsleg musste auch Martin Schindler. Gegen Ryan Searle hatte der Strausberger bereits mit 5:2 geführt. Der 25-Jährige spielte fantastische Darts, stand zu dem Zeitpunktz bei einem Average von 102 und hatte fünf seiner sechs Versuche ins Ziel gebracht. Um so erstaunlicher, dass er anschließend keinen seiner fünf Matchdarts zum verdienten Sieg nutzen konnte.

Beim Stand von 5:4 verpasste Schindler die Doppel-18, ehe im Decider das höchstmögliche Finish wartete: 170 Punkte. „The Wall“ traf die Triple-20 im ersten und zweiten Versuch, verfehlte das Bullseye aber um Millimeter. Anschließend bot sich ihm gleich dreimal die Chance, die Restpunktzahl von 32 Zählern zu löschen. Schindler verfehlte, und so bestrafte der Engländer den Deutschen über die Doppel-20 zum Sieg.

Am Samstag geht es ab 13 Uhr in Gibraltar weiter. Clemens hat gegen Petersen das elfte Match des Tages, Hempel ist zwei Paarungen später an der Reihe. Der ehemalige Handballer bekommt es mit Ex-Rugby-Profi, Weltmeister und Nummer eins, Gerwyn Price zu tun.

DARTS - LADBROKES UK OPEN 2021

Trifft nun auf den "African Warrior": die deutsche Nummer eins Gabriel Clemens

Quelle: pa/DPPI media/Shane Healey

Die zweite Runde im Überblick

Dirk van Duijvenbode (11) - Ted Evetts

Brendan Dolan (14) - Mervyn King

Danny Noppert (13) - Andreas Harrysson

Damon Heta (12) - Adam Hunt

Mensur Suljovic (15) - Kim Huybrechts

Michael Smith (6) - Simon Whitlock

James Wade (8) - Boris Krcmar

Krzysztof Ratajski (10) - Ryan Searle

Jonny Clayton (7) - Adam Smith-Neale

José de Sousa (2) - Kenny Neyens

Devon Petersen (9) - Gabriel Clemens

Peter Wright (3) - Callan Rydz

Gerwyn Price (5) - Florian Hempel

Michael van Gerwen (4) - Rob Cross

Joe Cullen (1) - Joe Murnan

Nathan Aspinall (16) - Ritchie Edhouse

Football news:

Al-Sadd Javi hat 34 Spiele in der Qatar League nicht verloren - das ist Vereinsrekord. Liga-Rekord - 41 Spiele
Nagelsmann über Hernandez: Er hat gute Laune, kein Gefühl, dass er sich wegen des Gefängnisses Sorgen macht
Tuchel über den Sieg gegen Southampton: Ein intensives Spiel. Es war ein intensives Spiel, die Zuschauer sollten es mögen, fasste Chelsea-Trainer Thomas Tuchel die Partie, in der sein Team den FC Southampton durchlief, zusammen. Offener Kampf, intensives Spiel
Pioli über 1:0 gegen Torino: Milan kontrollierte das Spiel. Torino hat die Punkte nur all-in gemacht
Arteta über das 2:0 gegen Leeds: Wir haben viele Punkte gemacht, besser und stärker gespielt
Giroud nach Torino-Siegtor: Milan hat gut gespielt. Ich denke, wir haben gut gespielt. Torino ist ein starkes Team, nimmt den Ball aggressiv weg. Ich bin sehr zufrieden, dass wir gut ins Spiel gestartet sind, Torino wenig vor unseren Toren aufgebaut hat. Das heißt, wir waren gut in der Defensive
Chelsea gewann im dritten Elfmeterschießen in Folge. Es war der dritte Sieg in Folge des Londoner Klubs im Elfmeterschießen. Zuvor hatte Chelsea in der gleichen Weise gegen Aston Villa im 1/16-Finale des Ligapokals (1:1, Pen. 4:3) Und Villarreal im UEFA-Supercup (1:1, Pen. 6:5)