Germany

Schlägerei im Freibad: Mitarbeiter des Bergheimer Ordnungsamts bewusstlos geschlagen

Bergheim-Quadrath-Ichendorf -

Am Donnerstag ist es gegen 16.30 Uhr im Freibad in Quadrath-Ichendorf zu einer Schlägerei gekommen. Dabei wurde ein Mitarbeiter des Ordnungsamt so stark verletzt, dass er bewusstlos zusammenbrach.

Wie die Polizei auf Anfrage mitteilte, hatte sich ein 16-Jähriger unerlaubt Zutritt zum Oleander-Freibad verschafft. Als zwei Mitarbeiter vom Ordnungsamt den Jugendlichen ansprachen, soll dessen 17 Jahre alter Brüder dazugekommen sein.

Oleander-Freibad bleibt nach Schlägerei geschlossen

Der Streit eskalierte schnell und im weiteren Verlauf soll der 17-Jährige einem 31 Jahre alten Mitarbeiter des Ordnungsamts massiv gegen den Kopf geschlagen haben. Der städtische Mitarbeiter bracht bewusstlos zusammen und musste nach einer notärztlichen Behandlung an der Einsatzstelle ins Krankenhaus gebracht werden.

Der 17-Jährige war nach der Auseinandersetzungen über einen Zaun geklettert und geflüchtet, berichtet die Polizei. Bei einer anschließenden Fahndung konnte er kurze Zeit später festgenommen werden. Bürgermeister Volker Mießeler teilte mit, dass das Bad am heutigen Freitag, 18. Juni, geschlossen bleibt, weil Sicherheitsvorkehrungen und „organisatorische Rahmenbedingungen“ angepasst werden müssten.

Football news:

Medaillenrekord für Olympia 2020: Die Briten haben Russland noch überholt, und China hat mit Gold den sechsten Platz belegt. Der 12. Tag der Olympischen Spiele 2020 hat Russland das erwartete Gold im Synchronschwimmen beschert, aber den fünften Platz in der Medaillenwertung beraubt
PSG wollen die wenigsten als Champions-League-Sieger sehen. Der Aufsichtsratschef der Eintracht Frankfurt, Philipp Holzer, hat über die Situation auf dem Transfermarkt gesprochen
Ronaldo spielt gegen Barcelona im Joan Gamper Cup
Calvin Phillips über das Knie: Erinnerung daran, dass Rassismus keinen Platz in der Gesellschaft hat
Monaco unterzeichnete den besten AZ-Torschützen Miron Boadu
Die Bayern sind für Danilo Interessant. Juventus verlangte 30 Millionen Euro, der FC Bayern Interessierte sich für Juventus-Verteidiger Danilo. Der FC Turin fordert für den 30-Jährigen 30 Millionen Euro. Im Moment ist der FC Bayern nicht bereit, den Brasilianer zu einem solchen Preis zu kaufen. Optionen, die seitens des Münchner Vereins angeboten wurden, lehnte Juventus ab. Der FC Bayern will im Sommer-Transferfenster die rechte Abwehrseite verstärken. Die Nominierung von Danilo würde den neuen Cheftrainer der Mannschaft, Julian Nagelsmann, inszenieren. Der deutsche Verein will einen Fußballer auf diese Position bringen, der sich durch Erfahrung und Zuverlässigkeit auszeichnet. Doch Juventus will Danilo jetzt nicht verkaufen. Und der mit 30 Millionen Euro dotierte Preis passt dem FC Bayern nicht. In diesem Zusammenhang sind die Verhandlungen vorerst ausgesetzt
Thiago kam in Liverpool an, ohne sich von seiner Verletzung zu erholen