Germany

„Vorwand, um die Klimakrise weiter eskalieren zu lassen“

Die Klimaaktivistinnen Greta Thunberg und Luisa Neubauer haben Politik und Medien Versagen bei der Kommunikation über den Klimawandel vorgeworfen. „Man kann nicht von Menschen erwarten, dass sie Veränderungen wollen und dafür ihre Stimme geben, wenn weder die Politik noch die Medien erklären, was gerade auf unserer Erde passiert“, sagte Thunberg dem Berliner „Tagesspiegel“.

Neubauer sagte in dem Doppelinterview mit der Zeitung: „Es rächt sich jetzt eben, dass die größten Stimmen in unserem Land – in den Medien und in der Politik – die Klimakrise über Jahrzehnte heruntergespielt oder ignoriert haben.“

Thunberg betonte: „Die meisten Menschen in meinem Umfeld haben keinen Schimmer, was die Klimakrise bedeutet.“ Sie wüssten zwar, dass sich das Klima ändert und dass die Lebensgrundlagen von Menschen in Zukunft vielleicht gefährdet sind.

„Aber das war’s. Das muss sich ändern. Und das kann nicht uns jungen Menschen überlassen werden, denn das ist nicht unser Job“, sagte Thunberg, die am Freitag (24. September) zum internationalen Klimastreik in Berlin erwartet wird.

Mit Blick auf einen sozial gerechten Klimaschutz sagte Neubauer: „Niemand hält die Regierung davon ab, soziale Klimaschutzmaßnahmen einzuführen.“ Derzeit beobachte sie, „dass politische Stimmen, die nie Klimaschutz befürwortet haben, jetzt soziale Ungleichheit als Ausrede dafür benutzen, untätig zu bleiben“.

Internationaler Klimastreik kurz vor der Bundestagswahl

Dieselben Kräfte, die soziale Ungleichheit in den vergangenen Jahren befeuert hätten, „nehmen diese Zustände jetzt als Vorwand, um die Klimakrise weiter eskalieren zu lassen“, sagte die Klimaaktivistin.

Bei ihrem großen Klimastreik zwei Tage vor der Bundestagswahl will die vor allem von jüngeren Menschen getragene Klimaschutzbewegung Fridays for Future erneut in hunderten Städten bundesweit auf die Straße gehen. Inzwischen seien für den 24. September Protestaktionen in mehr als 350 Orten geplant, teilte Fridays for Future am Freitag mit. Die Demonstrationen in Deutschland seien dabei Teil eines globalen Klimastreiks in mehr als tausend Städten.

Football news:

Flügelspieler Luis Diaz Interessiert sich für Chelsea, Bayern, Real Madrid, Newcastle. 80 Millionen Euro hat der offensive Mittelfeldspieler des FC Porto, Luis Díaz Marulanda, für Europas Top-Klubs auf sich gezogen
Cristiano Ronaldo: Meine Rolle im Team ist es, Tore zu schießen und Erfahrungen zu sammeln. Ich liebe es, die Leute glücklich zu machen
Arteta über 3:1 gegen Aston Villa: Zufrieden mit der Art und Weise, wie Arsenal dominierte. So müssen wir spielen .Zufrieden mit der Art und Weise, wie wir angefangen haben, unserem Tempo und wie dominant wir sind. Wir haben geglaubt, dass wir mit einer guten Mannschaft umgehen können. Wir wollten das Ergebnis zeigen
Ole-Gunnar Sulscher: Ich freue mich auf die Trainerarbeit bei Manchester United und auf das Leben
Patrice Evra: Ich will verstehen, woher die Rassisten kommen. Sie werden nicht geboren. Vielleicht sind diese Menschen verletzt
Das Spiel von St. Etienne wegen protestierender Fans begann eine Stunde später. Das Spiel des 11. Spieltages der 1. Liga St. Etienne - Anger begann eine Stunde später als geplant
Papst Franziskus dankte dem argentinischen PSG-Stürmer Lionel Messi für das T-Shirt mit der Aufschrift Mit großer Liebe