Germany

Waffen auf Protestler gerichtet: Gericht verurteilt US-Paar wegen Bedrohung

Waffen auf Protestler gerichtet Gericht verurteilt US-Paar wegen Bedrohung

Die Bilder am Rande einer Demo gegen Rassismus im vergangenen Jahr in den USA verstören: Zwei Eheleute richten Schusswaffen auf die Demonstranten. Ihre Erklärung lautet, Letztere hätten ihren Besitz und ihr Leben bedroht. Vor Gericht verhindern die Beschuldigten Schlimmeres.

Ein weißes US-Ehepaar, das im vergangenen Jahr seine Schusswaffen gegenüber Anti-Rassismus-Demonstranten gezückt hatte und dadurch landesweit bekannt geworden war, ist zu Geldstrafen verurteilt worden. Der Rechtsanwalt Mark McCloskey muss wegen des Vorfalls 750 Dollar (630 Euro) zahlen, seine ebenfalls als Anwältin tätige Ehefrau Patricia McCloskey 2000 Dollar, wie ein Gerichtssprecher in St. Louis im Bundesstaat Missouri mitteilte.

Beide kamen relativ glimpflich davon, weil sie sich schuldig bekannten. Marc McCloskey wurde wegen eines physischen Angriffes minderen Grades verurteilt, seine Frau wegen Drangsalierung minderen Grades. Durch seine Schuldplädoyers kam das wohlhabende Ehepaar um einen Prozess und möglicherweise deutlich härtere Strafen herum.

Mark McCloskey war im Juni vergangenen Jahres in St. Louis über den Rasen seines Anwesens auf die friedlichen Teilnehmer einer Demonstration gegen Polizeigewalt und Rassismus zugelaufen und hatte diese mit seinem Sturmgewehr bedroht. Seine Frau schwenkte vor den Demonstranten eine Handfeuerwaffe. Es gab keine Hinweise darauf, dass die Protestierenden das Ehepaar in irgendeiner Weise bedroht hätten.

Mark McCloskey kandidiert für US-Senat

Von erzkonservativen Politikern wurden die McCloskeys jedoch als Helden dargestellt. Beide nahmen als Redner am Parteitag der Republikaner im August 2020 teil, bei dem der damalige Präsident Donald Trump offiziell für eine zweite Amtszeit nominiert wurde. Trump unterlag dann bei der Wahl im November dem heutigen Präsidenten Joe Biden von den Demokraten.

Mark McCloskey kündigte kürzlich an, dass er im nächsten Jahr für den US-Senat kandidieren will. In dem Video zur Verkündung dieser Bewerbung behauptete er ohne irgendwelche Belege, von den Demonstranten der Bewegung Black Lives Matter sei eine lebensgefährliche Bedrohung für ihn und seine Familie ausgegangen. "Als der wütende Mob kam, um mein Haus zu zerstören und meine Familie zu töten, habe ich mich gegen sie erhoben", sagte er.

Football news:

Das Smalling-Haus in Rom wurde erneut überfallen. Roma-Spieler wurden im April ausgeraubt
Rebrov über den übergang Чельстрема von Spartacus im Arsenal in 2014-m: Wir sind dann Weg: nicht mehr jung, und auch hier wieder - und in ALE
Igonin über Zenit-Sieg: Von Rostow erwartet mehr. Normalerweise bieten sie auf ihrem Platz aggressiven, schnellen Fußball
Pochettino über Pogba: Ich will nicht über andere Spieler sprechen
Erokhin zeigte sich als echter Anführer. Balakhnin über den Sieg von Zenit über Rostov
Tottenham Interessiert sich für Adam Traoré. Wolves will 45 Millionen Pfund - Wolverhampton-Flügelspieler Adam Traoré hat nicht nur Leeds, sondern auch Tottenham auf sich aufmerksam gemacht. Die Spurs erwägen, in dieser Nebensaison einen 25-jährigen spanischen Nationalspieler zu verpflichten. Traoré kennt den neuen Cheftrainer von Tottenham Hotspur, Nuno Espirito Santo, bei den Woolves gut. Laut Daily Mail wollen die Wölfe aus dem Verkauf des Fußballers rund 45 Millionen Pfund erlösen
Naumov über die Führung von Loco: Das aufgebaute Spiel erlaubt es, auch ohne Krykhovyak