Germany

Wetterdienst warnt: Zwei Extreme haben NRW aktuell im Griff

Essen -

In den vergangenen Tagen hat NRW unter einer Hitzewelle mit Tropennächten geschwitzt und gestöhnt. Aber das extreme Wetter ist noch nicht vorbei – der Deutsche Wetterdienst hat mit Blick auf das Wochenende erneut gewarnt.

Bereits am Freitag (18. Juni 2021) zeigt sich das Wetter in NRW mal wieder von seiner fiesen Seite: Es bleibt schwül und drückend, der Deutsche Wetterdienst warnt aktuell vor extremer Hitze an vielen Orten in NRW. 

Deutscher Wetterdienst: Lokale Unwetter in NRW drohen

Ab Mittag sollen zunächst vom Rothaargebirge einzelne Gewitter aufziehen. Dazu kann es laut des Deutschen Wetterdienstes Unwetter durch heftigen Starkregen, Großhagel und schwere Sturmböen kommen. Die Höchstwerte liegen demnach zwischen 31 und 34.

Auch für den Samstag (19. Juni 2021) gibt der Deutsche Wetterdienst keine Entwarnung, im Gegenteil: Zwar bleibt es den Angaben zufolge tagsüber weitgehend trocken, es wird mit bis zu 31 Grad aber wieder sehr heiß.

Wetter in NRW: Starkregen, Hagel und Sturmböen

In der Nacht zum Sonntag kommen vom Süden NRWs teils starke Gewitter mit Starkregen, Hagel und Sturmböen auf. Laut der Meteorologen können Unwetter durch heftigen Starkregen und schwere Sturmböen nicht ausgeschlossen werden.

Am Sonntag (20. Juni 2021) ebenfalls heiße Temperaturen um 31 Grad, weitere Schauer- und Gewitterböen drohen. (smo)

Football news:

Das Smalling-Haus in Rom wurde erneut überfallen. Roma-Spieler wurden im April ausgeraubt
Rebrov über den übergang Чельстрема von Spartacus im Arsenal in 2014-m: Wir sind dann Weg: nicht mehr jung, und auch hier wieder - und in ALE
Igonin über Zenit-Sieg: Von Rostow erwartet mehr. Normalerweise bieten sie auf ihrem Platz aggressiven, schnellen Fußball
Pochettino über Pogba: Ich will nicht über andere Spieler sprechen
Erokhin zeigte sich als echter Anführer. Balakhnin über den Sieg von Zenit über Rostov
Tottenham Interessiert sich für Adam Traoré. Wolves will 45 Millionen Pfund - Wolverhampton-Flügelspieler Adam Traoré hat nicht nur Leeds, sondern auch Tottenham auf sich aufmerksam gemacht. Die Spurs erwägen, in dieser Nebensaison einen 25-jährigen spanischen Nationalspieler zu verpflichten. Traoré kennt den neuen Cheftrainer von Tottenham Hotspur, Nuno Espirito Santo, bei den Woolves gut. Laut Daily Mail wollen die Wölfe aus dem Verkauf des Fußballers rund 45 Millionen Pfund erlösen
Naumov über die Führung von Loco: Das aufgebaute Spiel erlaubt es, auch ohne Krykhovyak