Germany

Windecker Steinbruch: In Imhausen wird doch weiter Basalt abgebaut

Der Betrieb des Steinbruchs Imhausen, der eigentlich in diesem Jahr eingestellt werden sollte, soll jetzt doch erst 2024 endgültig beendet werden. Dann soll die zugesagte Renaturierung beginnen. Das fordert der Gemeinderat in einer einstimmig verabschiedeten Resolution.

Vor kurzem noch hatten Bürgermeisterin Alexandra Gauß (Grüne) und Ratsmitglied Dirk Bube (SPD) allerdings eine Dringlichkeitsentscheidung getroffen, in der ein entsprechender Antrag der Basalt AG auf Verlängerung um drei Jahre abgelehnt wurde, vor allem „aus formellen und materiell-rechtlichen Gründen“.

SPD und Grüne sorgen sich um das Wasser-Reservoir

Gauß und Bube hatten angeführt, dass die Gehölze nördlich der Abbaugrenze durch Trockenstress und Schädlingsbefall ihre Abschirmungs- und Schutzfunktion eingebüßt hätten. Die Auswirkungen auf die Menschen seien durch die Verlängerung zu groß. Zum Schutzgut Wasser wurde auf die Stellungnahme des Wasserwerksvereins Geilhausen verwiesen.

Jede Woche, in der weiter gesprengt werde, so der Verein, bedeute ein Risiko für die Wasserversorgung von Wiedenhof und Geilhausen sowie die Gefahr der Zerstörung eines einmaligen Wasserspeichers, der im Katastrophenfall die Versorgung mit sauberen Trinkwasser unterstützen könne. Aktuell wurden der Genehmigungsbehörde vorsorglich Unregelmäßigkeiten beim Wasserüberlauf im Stollen Geilhausen gemeldet.

Laut Wasserwerksverein wurde 2005 ein Vertrag zwischen Land, Kreis und Betreiberfirma abgeschlossen, demzufolge das Ende der Betriebserlaubnis für 2021 und anschließende Renaturierungsmaßnahmen bis 2041 zugesichert werden. Davon geht auch der Bürgerverein Imhausen aus.

Bürger argwöhnen, dass der Basaltabbau noch erweitert wird

Die Belastungen durch Sprengungen, Lärm und den Schwerlastverkehr müssten endlich ein Ende finden, fordern Angelika Brenner und Dieter Zieren für den Bürgerverein. Genau wie Imhausener Bürger und einige Ratsmitglieder argwöhnen beide Vereine, dass jetzt doch das Gelände erweitert werden solle, zumal weitere Parzellen am Steinbruchgelände angekauft worden seien.

Eine solche Erweiterung um weitere 60 Meter in Richtung Imhausen droht nach einem Antrag der Gesellschaft schon seit mehr als sechs Jahren. Wahrscheinlich sei die beantragte Verlängerung der Betriebserlaubnis nur ein Vorläufer einer Erweiterungsstrategie für den Steinbruch, vermuten Bürger und Vereine.

Bube überreichte Gauß in der Ratssitzung eine Liste mit mehr als 200 Unterschriften aus Imhausen und Geilhausen, die dagegen protestieren. Der Bürgerverein will sich einer Verlängerung der Betriebserlaubnis nicht entgegenstellen, wenn im Gegenzug eine rechtsverbindliche Zusage des Kreises erfolgt, dass der Steinbruch Ende 2024 stillgelegt wird und die Renaturierung dann verbindlich bis 2041 erfolgt.

Football news:

Barcelona hat mit Fati einen neuen Vertrag bis 2027 vereinbart. Der FC Barcelona hat sich mit Mittelfeldspieler Ansu Fati auf einen neuen Vertrag geeinigt
Icardi wird heute nicht gegen Leipzig in der Champions League spielen. Stürmer Mauro Icardi wird in der kommenden Gruppenphase der Champions League nicht für PSG spielen
Sergio Agüero: Als Piqué und andere mit mir über die 10. Nummer sprachen, habe ich schon nach der 19. Gefragt. Barcelona-Stürmer Sergio Agüero hat erklärt, warum er nach dem Abgang von Lionel Messi auf die Nummer 10 des katalanischen Klubs verzichtet und auch erklärt, warum er die Nummer 19 genommen hat
Der Sheriff - der Anführer der Gruppe D - reist zu Inter. Kann er noch eine Sensation schaffen und gewinnen?
Sulscher über die Situation bei Manchester United: Natürlich ist die Lage unglücklich. Aber die Fortschritte sind sichtbar . Trainer Ole-Gunnar Sulscher: Natürlich ist die Situation in der Mannschaft nicht fröhlich und nicht fröhlich. Wir sind konzentriert und entschlossen. Vier Gegentore haben uns die Augen geöffnet
Aus der Dampflok wollen wir einen Wanderfalken machen. Lok erklärte Rangnicks Status, wie man Spieler sucht und verkauft, warum auf der Bank Zorn
Der Chef der FIFA für die globale Entwicklung des Fußballs, Arsène Wenger, sprach über die von ihm vorgeschlagenen Reformen des Fußballplans